https://www.faz.net/-gqe-8ir0q

F.A.Z. Exklusiv : Viele Ökonomen für Rente mit 70

Wie gut ist unser Rentensystem finanziert für die Zukunft? Bild: dpa

Deutschland diskutiert über die Rente. Die Regierung will im Herbst eine Reform vorstellen. Die Fachleute machen eine klare Ansage.

          Die große Mehrheit der deutschen Wirtschaftsprofessoren sieht Defizite im System der Altersvorsorge in Deutschland. Eine Zweidrittelmehrheit der Ökonomen hält das gegenwärtige gesetzliche Rentensystem für nicht solide aufgestellt, um auch langfristig eine zum Leben reichende Rente zu garantieren. Das ergibt eine aktuelle Umfrage des Ökonomenpanels, das vom Ifo-Institut in München in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung durchgeführt wird.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Für 84 Prozent der befragten Professoren wäre ein höheres Renteneintrittsalter ein geeignetes Mittel, um die langfristige Finanzierbarkeit der Renten sicherzustellen. Viele Ökonomen plädierten für ein Renteneintrittsalter von 70 Jahren. Andere sprachen sich dafür aus, den Renteneintritt stetig an die steigende Lebenserwartung anzupassen.

          Die Einführung der abschlagsfreien Rente mit 63 Jahren sei ein Fehler der schwarz-roten Koalition gewesen, sind 85 Prozent der befragten Ökonomen überzeugt. Die Mütterrente sieht eine kleinere Mehrheit ebenfalls als Fehler.

          Geteilter Meinung sind die Wirtschaftsfachleute, ob eine zusätzliche private oder betriebliche Altersvorsorge zur Pflicht gemacht werden sollte. Gut ein Drittel der Ökonomen sagte zudem, dass - alternativ zu längerem Arbeiten - ein geringeres Rentenniveau helfe, um die Rente finanzierbar zu belassen. Auch ein höherer Steuerzuschuss, höhere Beitragssätze oder eine Einbeziehung von Selbständigen und Beamten in die gesetzliche Rente könnten bei der Finanzierung helfen. An der Umfrage beteiligten sich gut 160 Wirtschaftsprofessoren.

          Weitere Themen

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Topmeldungen

          Ohne Elektrizität : Massiver Stromausfall in Südamerika

          Argentinien und Uruguay sind größtenteils ohne Strom. Auch Teile Brasiliens und Chile sind betroffen. Mehr als 40 Millionen Menschen warten darauf, dass die Versorgung wiederhergestellt wird. Die Ursache für den Blackout ist noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.