https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/was-wir-uns-fuer-2023-wuenschen-18568827.html

Wünsche für 2023 : Was wir uns vom neuen Jahr erhoffen

Bild: $image.photoCredit

Das neue Jahr beginnt man am besten mit viel Hoffnung. Hier kommen, ein bisschen utopisch: unsere Wünsche fürs neue Jahr.

          2 Min.

          „Medikament gegen Long Covid zugelassen“

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Ein Berliner Start-up ist mit der Entwicklung eines Wirkstoffs überraschend erfolgreich, die Arznei kommt Ende 2023 auf den Markt. Sie hilft nicht nur Millionen von Long-Covid-Patienten, sondern auch Menschen, die aus anderen Gründen an einem chronischen Fatigue-Syndrom mit schweren Einschränkungen leiden.

          „Das ganze Jahr keine Bahn-Baustellen“

          Verkehrsminister Volker Wissing greift endlich durch: Nach seiner Ankündigung, von Sommer 2024 an Bauarbeiten zu bündeln und damit das Zug-Chaos zu beenden, zieht er die Konsequenz und stoppt bis dahin die Flickschusterei im Netz. Finanzminister Christian Lindner freut sich über das gesparte Geld, der Kunde über ein Jahr mit erstaunlich pünktlichen Zügen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.