https://www.faz.net/-gqe-96aoh

Kommentar : Was SPD und Oxfam voneinander trennt

Der indische Slum liegt hier direkt neben einem Wohnhaus: Arme und Reiche sind laut Oxfam trotzdem weit voneinander entfernt. Bild: Reuters

Zwischen Kampagne und gestaltender Politik liegt eine entscheidende Grenze. Die SPD hat vorerst den anspruchsvolleren Weg gewählt.

          1 Min.

          Zwei Organisationen, die im Namen der Gerechtigkeit auftreten, machen gerade großen Wirbel: Oxfam und die SPD. Beide nehmen für sich in Anspruch, die Armen und Schwachen gegen eine Übermacht der Reichen und Mächtigen zu verteidigen.

          Doch gibt es einen wichtigen Unterschied, der den Umgang mit Verantwortung betrifft: Oxfam ist eine Kampagnenorganisation. Sie hantiert einfach mit ein paar Vermögensstatistiken, um darauf möglichst plakative Forderungen zu stützen. Und wenn der Anführer, der sich „Kampagnenleiter“ nennt, diese mit viel Medienecho verkündet hat, ist die Mission erfüllt.

          Die SPD sah sich dagegen stets als politische Partei, gar als Volkspartei. Dazu gehört, nicht nur mit plakativen Forderungen für Aufmerksamkeit und Wirbel zu sorgen – sondern nach belastbaren Mehrheiten zu streben, um in der Regierung die Wirklichkeit zu gestalten. Große Teile der SPD träumen mittlerweile davon, sich wie die Linkspartei einfach an Oxfam zu orientieren.

          Kampagne ist leichter als gestaltende Politik, weil sie den Härtetest der politischen Wirklichkeit anderen überlässt. Eine nicht sehr große Mehrheit des SPD-Parteitags hat am Sonntag entschieden, vorerst auf dem anspruchsvollen Weg zu bleiben.

          Dietrich Creutzburg
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weitere Themen

          Zuckerberg wittert Verschwörung

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Tesla ist jetzt eine Billion Dollar wert

          Nach Großauftrag : Tesla ist jetzt eine Billion Dollar wert

          Der Autovermieter Hertz steckt mit einem Großauftrag bei Tesla Milliarden in den Ausbau seiner Elektro-Autoflotte. Das katapultiert Teslas Börsenwert über eine Billion Dollar. Das haben vorher nur wenige geschafft.

          Topmeldungen

          Türkischer Präsident Erdogan

          Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

          Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.
          Mark Zuckerberg spricht bei einer Anhörung.

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.