https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/was-spd-und-oxfam-voneinander-trennt-15410321.html

Kommentar : Was SPD und Oxfam voneinander trennt

Der indische Slum liegt hier direkt neben einem Wohnhaus: Arme und Reiche sind laut Oxfam trotzdem weit voneinander entfernt. Bild: Reuters

Zwischen Kampagne und gestaltender Politik liegt eine entscheidende Grenze. Die SPD hat vorerst den anspruchsvolleren Weg gewählt.

          1 Min.

          Zwei Organisationen, die im Namen der Gerechtigkeit auftreten, machen gerade großen Wirbel: Oxfam und die SPD. Beide nehmen für sich in Anspruch, die Armen und Schwachen gegen eine Übermacht der Reichen und Mächtigen zu verteidigen.

          Doch gibt es einen wichtigen Unterschied, der den Umgang mit Verantwortung betrifft: Oxfam ist eine Kampagnenorganisation. Sie hantiert einfach mit ein paar Vermögensstatistiken, um darauf möglichst plakative Forderungen zu stützen. Und wenn der Anführer, der sich „Kampagnenleiter“ nennt, diese mit viel Medienecho verkündet hat, ist die Mission erfüllt.

          Die SPD sah sich dagegen stets als politische Partei, gar als Volkspartei. Dazu gehört, nicht nur mit plakativen Forderungen für Aufmerksamkeit und Wirbel zu sorgen – sondern nach belastbaren Mehrheiten zu streben, um in der Regierung die Wirklichkeit zu gestalten. Große Teile der SPD träumen mittlerweile davon, sich wie die Linkspartei einfach an Oxfam zu orientieren.

          Kampagne ist leichter als gestaltende Politik, weil sie den Härtetest der politischen Wirklichkeit anderen überlässt. Eine nicht sehr große Mehrheit des SPD-Parteitags hat am Sonntag entschieden, vorerst auf dem anspruchsvollen Weg zu bleiben.

          Dietrich Creutzburg
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wolodymyr Selenskyj hat Sanktionen gegen 185 Unternehmen und Personen in Kraft gesetzt, die Russlands Angriffskrieg unterstützen.

          Die Nacht in der Ukraine : Selenskyj bestraft Russlands Kriegshelfer

          Firmen und Unternehmer, die Aufträge vom „Aggressorstaat“ annähmen, würden mit Sanktionen belegt, so der ukrainische Präsident. Kiew wirft Moskau den gezielten Beschuss eines Krankenhauses in der Region Luhansk vor. Der Überblick.
          Unterschiedliche Blicke auf den Binnenmarkt: EU Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton

          30 Jahre EU-Binnenmarkt : Groß gefeiert, nichts dahinter

          Der Binnenmarkt hat den Bürgern der EU einzigartigen Wohlstand beschert. Und er hat sein Potential noch nicht ausgeschöpft. Doch statt es zu heben, betreibt die EU-Kommission Industriepolitik. Das geht besser.

          Nach 0:2 gegen Union : Hertha trennt sich von Fredi Bobic

          Keine drei Stunden hat es gedauert: Nach der 0:2-Niederlage im Stadtderby gegen Union gibt Hertha BSC die Trennung von Geschäftsführer Fredi Bobic bekannt. Die Krise beim Hauptstadtklub verschärft sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.