https://www.faz.net/-gqe-a4xut

Bilanz nach vier Jahren : Was haben Trumps Steuergeschenke gebracht?

Umringt von Journalisten im Weißen Haus Donald Trump unterzeichnet im Dezember 2017 die Steuerreform. Bild: AP

Die große Steuerreform von Donald Trump hat die Unternehmen in Amerika erheblich entlastet. Mittlerweile ist ziemlich klar, was die Folgen sind.

          5 Min.

          Es war zwei Tage vor Heiligabend 2017. Donald Trump setzte seine Unterschrift unter eine von ihm und seinen Kollegen von der Republikanischen Partei vorangetriebene Steuerreform. Eine ganze Reihe amerikanischer Unternehmen nahm dies zum Anlass, Wohltaten für ihre Mitarbeiter zu verkünden. Der Telekommunikationskonzern AT&T teilte mit, seinen 200.000 amerikanischen Beschäftigten einen Bonus von jeweils 1000 Dollar zahlen zu wollen, und lobte dabei das neue Steuergesetz als „monumentalen Schritt“.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Der Handelsgigant Walmart versprach nicht nur einen Bonus, sondern auch eine Anhebung des Mindestlohns und ganz neue Leistungen wie eine Beteiligung an Adoptionskosten. Der Elektronikkonzern Apple kündigte an, in den nächsten fünf Jahren in Amerika 30 Milliarden Dollar zu investieren und 20.000 Arbeitsplätze zu schaffen. Trump jubelte auf Twitter: „Große Unternehmen überschütten ihre Mitarbeiter mit Bonuszahlungen.“ Und fügte hinzu: „Fröhliche Weihnachten!“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?