https://www.faz.net/-gqe-a4xut

Bilanz nach vier Jahren : Was haben Trumps Steuergeschenke gebracht?

Umringt von Journalisten im Weißen Haus Donald Trump unterzeichnet im Dezember 2017 die Steuerreform. Bild: AP

Die große Steuerreform von Donald Trump hat die Unternehmen in Amerika erheblich entlastet. Mittlerweile ist ziemlich klar, was die Folgen sind.

          5 Min.

          Es war zwei Tage vor Heiligabend 2017. Donald Trump setzte seine Unterschrift unter eine von ihm und seinen Kollegen von der Republikanischen Partei vorangetriebene Steuerreform. Eine ganze Reihe amerikanischer Unternehmen nahm dies zum Anlass, Wohltaten für ihre Mitarbeiter zu verkünden. Der Telekommunikationskonzern AT&T teilte mit, seinen 200.000 amerikanischen Beschäftigten einen Bonus von jeweils 1000 Dollar zahlen zu wollen, und lobte dabei das neue Steuergesetz als „monumentalen Schritt“.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Der Handelsgigant Walmart versprach nicht nur einen Bonus, sondern auch eine Anhebung des Mindestlohns und ganz neue Leistungen wie eine Beteiligung an Adoptionskosten. Der Elektronikkonzern Apple kündigte an, in den nächsten fünf Jahren in Amerika 30 Milliarden Dollar zu investieren und 20.000 Arbeitsplätze zu schaffen. Trump jubelte auf Twitter: „Große Unternehmen überschütten ihre Mitarbeiter mit Bonuszahlungen.“ Und fügte hinzu: „Fröhliche Weihnachten!“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.