https://www.faz.net/-gqe-9knlv

83 Cent für jede Stimme : Wie viel ist Europa wert?

Das Europaparlament in Straßburg. Ende Mai wird gewählt. Bild: Frank Röth

Die deutschen Parteien erklären die Europawahl im Mai zum Schicksalstag. Doch vor allem ist die Wahl für sie ein Geschäft. Was können sie mit den Wählerstimmen verdienen?

          5 Min.

          So wichtig, das sagen alle, war die Europawahl noch nie. Wenn die Parteien in den nächsten Wochen ihre Kampagnen für den Wahlkampf vorstellen, werden sie noch mal das ganz große Entscheidungsdrama ausmalen. Die Populisten und Antieuropäer, wird es heißen, sind auf dem Vormarsch: von Marine Le Pen in Frankreich bis zu Viktor Orbán in Ungarn, der bis dahin womöglich der europafreundlichen Volkspartei nicht mehr angehört, von der in Italien regierenden Lega bis zu den Wahren Finnen, die sich jetzt bloß noch „Finnen“ nennen.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Dass es für die traditionelle Mehrheit von Christ- und Sozialdemokraten nicht mehr reichen wird, gilt sowieso als sicher. Umso besser für Grüne und Liberale: Nun können auch sie jeden Tag betonen, wie wichtig sie für Europas Zukunft sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Im Alter auf Hilfe angewiesen - gerade, wenn man im Rollstuhl sitzt.

          Zusatzvorsorge : Die Pflegelücke kann jeder selbst schließen

          Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nicht mehr als eine Teilkaskoabsicherung. Deshalb empfiehlt sich eine Zusatzvorsorge. Viele schrecken davor aber zurück, weil sie hohe Beitragskosten vermuten.