https://www.faz.net/-gqe-9z8jg

Impfstoff gegen Corona : Nicht so schnell

  • -Aktualisiert am

Hydroxychloroquin Bild: Getty

Die Welt sucht fieberhaft nach einem Impfstoff und nach Medikamenten gegen Covid-19. Stehen die elementaren Grundsätze der Forschung und Entwicklung auf dem Spiel?

          5 Min.

          Die Welt hat fleißig gespendet: 7,4 Milliarden Euro sind bei der Online-Geberkonferenz zusammengekommen, die von der Europäischen Union gemeinsam mit anderen Ländern organisiert wurde. Anlass war ein Aufruf der Weltgesundheitsorganisation WHO und anderer zu einer globalen Zusammenarbeit im Kampf gegen die Corona-Erkrankung Covid-19. Das Geld soll unter anderem in die WHO und nichtkommerzielle Stiftungen fließen, aber auch Pharmafirmen können profitieren. Die Vereinigten Staaten und Russland beteiligten sich nicht. Donald Trump hat dafür sein eigenes Impfentwicklungsprogramm „Operation Warp Speed“ gestartet. Er rechnet schon Ende dieses Jahres mit einem fertigen Impfstoff.

          Die Bemühungen sind positive Nachrichten. Die Welt befindet sich im Corona-Ausnahmezustand – und für die meisten liegt der Schlüssel zurück zur Normalität in der heilenden Medizin. Doch Fachleute beobachten die Entwicklungen auch mit Sorge – und zwar aus mehreren Gründen. „Ich begrüße es natürlich, wenn Politiker Geld für die Forschung mobilisieren“, sagt Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft AKdÄ und Onkologe in Berlin. Doch erstens seien siebeneinhalb Milliarden Euro an öffentlichen Geldern eine unverhältnismäßig hohe Summe, die für die Erforschung anderer schwerer Krankheiten lange nicht bereitgestellt wurde. Aber deswegen könne trotzdem keiner garantieren, dass die Firmen nicht doch später für Impfstoff oder Medikament horrende Preise fordern würden. Und zweitens seien die wissenschaftlichen Standards in Gefahr. „Weil es so schnell gehen soll, werden diese jetzt über den Haufen geworfen. Viele der laufenden Studien sind so katastrophal geplant, dass eigentlich jetzt schon klar ist: Ein verlässliches Ergebnis kommt nicht heraus.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Maskenpflicht in der Lombardei: Der Platz vor dem Mailänder Dom.

          Zweite Corona-Welle in Italien : Zwangseinweisungen ins Krankenhaus?

          Strandpartys, Fleischbetriebe und Quarantäne-Brecher machen Italien beim Kampf gegen das Virus zu schaffen. Einige Regionen fordern nun strikte Maßnahmen. Mit einer „Diktatur“ habe das nichts zu tun, heißt es etwa aus der Region Venetien.