https://www.faz.net/-gqe-aebwb
Bildbeschreibung einblenden

Neues Weingesetz : Krach im Weinberg

Die Zeit am Rebstock ist vorbei: Ein Erntehelfer erntet reife Trauben von einer Weinrebe. Bild: dpa

Das neue Weingesetz ist beschlossen, der Streit unter den Winzern geht weiter. Die Genossenschaften treten aus dem Deutschen Weinbauverband aus. Es geht auch um die Frage: Was definiert die Qualität?

          6 Min.

          Ein gutes halbes Jahr ist es jetzt her, dass in Deutschland ein neues Weingesetz beschlossen wurde. Nach jahrelangem vergeblichem Ringen haben sich die Vertreter der Winzer mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium auf eine Neufassung verständigt und so endlich die EU-Vorgaben für eine Neuregelung aus dem Jahr 2009 umgesetzt. Im vergangenen Herbst stimmten Bundestag und Bundesrat zu.

          Bernd Freytag
          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.

          Die erhoffte Befriedung der Weinwirtschaft hat die Neuregelung allerdings nicht gebracht. Im Gegenteil: Das Gesetz ist be­schlossen, aber die Winzer streiten wie die Kesselflicker. Der Deutsche Weinbauverband (DWV) die oberste Standesorgani­sation, steht vor einem Scherbenhaufen. Die Genossenschaften fühlen sich über den Tisch gezogen und sind deswegen ausgetreten. Der Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) sorgt sich um seine Großen Gewächse und droht, sich „aus dem Prozess auszuklinken“. Die Frage, nach welchen Qualitätskriterien die aus Winzerinnen und Winzern neu gegründeten „Schutzvereinigungen“ vor Ort sicherstellen sollen, dass in ihrer Region das von allen so erhoffte Herkunftsprofil deutlich wird, birgt erhebliches Streitpotential.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt. Ein Gastbeitrag.
          Trügerische Familienidylle: Maria Einsmann alias Joseph Einsmann (links) mit ihrer vermeintlichen Ehefrau Helene Müller und deren beiden Töchtern.

          Wie eine Frau zum Mann wurde : Maria ist Joseph

          In den zwanziger Jahren schlüpft eine Frau in Männerkleider, um einen Job zu finden, von dem man leben kann. Zum Schein werden aus zwei Freundinnen Mann und Frau, zwölf Jahre lang hält ihr Geheimnis. Nun wird die Geschichte neu entdeckt.