https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/warum-unternehmen-so-viel-fuer-geschaeftsreisen-zahlen-16255742.html

Dienstreise : Unternehmen zahlen so viel wie nie für Geschäftsreisen

Verspätete Verbindungen fallen stärker ins Gewicht, wenn der Mitarbeiter am selben Tag wieder die Rückreise antritt. Bild: dpa

Morgens hin, abends zurück: So sieht der Alltag deutscher Geschäftsreisender aus. Trotz eines Reiserekords gehen die Hotelbuchungen deshalb zurück. Auf kurzen Touren werden Verspätungen und ein Formular zum Ärgernis.

          3 Min.

          Deutsche Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter so oft auf Reisen wie nie zuvor. Für fast 190 Millionen Geschäftsreisen gaben hiesige Betriebe und Konzerne zuletzt 53,5 Milliarden Euro im Jahr aus. Das war nach Angaben des Verbands Deutsches Reisemanagement (VDR) noch einmal eine Milliarde Euro mehr als der Rekordwert des Vorjahres. Binnen zehn Jahren sind die Reiseausgaben für dienstliche Touren demnach um mehr als 30 Prozent gestiegen. Doch in der Vorbereitung der Touren und unterwegs bekommen es Unternehmen und Mitarbeiter aus Sicht des VDR, in dem die Reiseverantwortlichen hiesiger Unternehmen – vom Mittelständler bis zum Dax-Konzern – organisiert sind, mit immer mehr Schwierigkeiten zu tun. „Geschäftsreisen haben einen immensen Wert für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Umso wichtiger ist es, Reisehemmnisse wie marode Verkehrsinfrastruktur, unnötige Bürokratie sowie fehlende Effizienz und Verlässlichkeit von Verkehrsmitteln anzupacken und abzubauen“, sagte VDR-Präsidiumsmitglied Oliver Meinicke.

          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Verspätungen von Zügen und Flügen, Schlangen an Flughäfen sowie Staus auf Autobahnen fallen immer schwerer ins Gewicht, weil Geschäftsreisende immer öfter am selben Tag hin- und zurückreisen. „Aufgrund der vielen Geschäftsreisen sind die Mobilitätsanbieter nun gefordert“, mahnte Meinicke mehr Zuverlässigkeit an. Dem Rekordwert bei den Fahrten steht eine Stagnation bei Hotelbuchungen gegenüber. Mit 72,5 Millionen Übernachtungen wurde gerade das Vorjahresvolumen erreicht, für 2016 hatte der VDR fast zwei Millionen Nächte mehr gezählt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kriminelle Familie? Beim Arbeitsessen von Präsident Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen George W. Bush macht der vorbestrafte Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin (rechts stehend), Gründer der Wagner-Privatarmee und einer Internet-Trollfabrik, die Honneurs.

          Putins Kriegsmotive : Ein Krimineller im Politiker-Kostüm

          Was ist, wenn etwas ganz anderes dahintersteckt? Ein französisches Magazin will den wahren Hintergründen für Putins Ukrainekrieg auf die Spur gekommen sein.

          Deutsches WM-Aus : Der nächste Untergang

          Bei der WM in Qatar erlebt der deutsche Fußball die nächste brutale Selbsttäuschung. 18 Monate vor der Heim-EM blickt er in einen tiefen Abgrund. Das Spiel gegen Costa Rica ist lange erschütternd – und ein Spiegel der vergangenen Jahre.

          DFB-Spieler in der Einzelkritik : Ein Lichtblick beim scheppernden WM-Aus

          Ein 19-Jähriger kann die Last der deutschen Fußballwelt nicht alleine schultern. Dennoch bleibt Jamal Musiala ein Hoffnungsschimmer beim Aus in Qatar. Auch Thomas Müller läuft – und doch läuft nichts beim Weltmeister von 2014.