https://www.faz.net/-gqe-9b04w

Nordkorea-Gipfel : Singapur, sicher ist sicher

Ob sie auch zusammen essen werden? Dank Trump und Kim wird SIngapur am 12. juni zum Nabel der Welt. Bild: EPA

Singapur hat unter dem Decknamen der „intelligenten Stadt“ eine Sicherheitsarchitektur erschaffen, die an Orwell erinnert – das perfekte Umfeld also für das Treffen von Trump und Kim?

          6 Min.

          Mindestens einmal im Jahr, in einer Sonntagnacht im September, richten sich knapp 800 Millionen Augenpaare rund um die Welt auf Singapur: Die Formel 1 zieht im Nachtrennen ihre Bahnen durch die Millionärsmetropole. Im südostasiatischen Stadtstaat klingeln dann die Kassen. Hotelbetten kosten das Dreifache, Restaurants und Bars sind seit Monaten ausgebucht. Viel wichtiger aber: Der Ruf der Tropeninsel wird rund um die Erde gestärkt.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          In bestem Licht wird sich die Stadt mit den ultrastrengen Regeln, in der kleinste Vergehen hart bestraft werden, auch am Dienstag nächster Woche präsentieren, wenn mehr als eine Milliarde Menschen die Bilder aus Singapur verfolgen werden. Diesmal aber zeigt sich die Insel nicht als Spaß-Metropole, sondern als Nabel der Welt: Wenn der amerikanische Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un erstmals aufeinandertreffen und um Abrüstung ringen, steht ein Gewinner längst fest: Singapur. Gut 3000 Journalisten aus aller Welt haben sich akkreditiert. Und Singapur positioniert sich als das „Genf Asiens“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Müller? Boateng? Hummels? Bundestrainer Joachim Löw schraubt derzeit an seinen Formulierungen zum Thema.

          Rückkehrer für DFB-Team : Die Verrenkungen des Joachim Löw

          Um die Form von Müller, Boateng und Hummels muss man sich keine Sorgen machen. Es ist der Bundestrainer, der in Form kommen muss, wenn es in diesem Sommer bei der Fußball-EM etwas werden soll.