https://www.faz.net/-gqe-aga6y

Bundestagswahl : Pflicht zum Wandel

Zwei Kontrahenten bei der Stimmabgabe: Armin Laschet und Olaf Scholz Bild: AFP

Am Wahlabend steht noch nicht fest, wer das Land regiert. Fest steht aber: Reformpolitik ist unumgänglich.

          1 Min.

          Auch am Wahlabend gilt, was schon vorher klar war: Erst nach möglicherweise mühsamen Koalitionsverhandlungen wird feststehen, wer Deutschland in den kommenden vier Jahren regiert. Falls Olaf Scholz trotz eines für seine Partei mehr als respektablen Ergebnisses und trotz seiner im Vergleich zu anderen Spitzenkandidaten ansehnlichen Sympathie- und Kompetenzwerte das Bundeskanzleramt versagt bleiben sollte, kann er die Verantwortlichen bei den Linken in seiner Partei ausmachen. Dass die SPD eine Koalition mit den Grünen und der Linkspartei nicht vor der Wahl kategorisch ausgeschlossen hat, dürfte nicht wenige Wähler in den letzten Tagen vor dem Urnengang dazu bewogen haben, trotz eines wenig überzeugenden Kanzlerkandidaten und einer schwachen Wahlkampagne am Ende doch noch der Union ihre Stimme zu geben.

          Jede neue Regierung wird mit dem Widerspruch zwischen einer dringenden Notwendigkeit zu Reformen und dem Widerstand vieler Menschen gegen Veränderungen in ihrem Leben umgehen müssen. In der Vergangenheit ließ sich nicht zuletzt wegen der Einschätzung von Demoskopen die Politik von dem Prinzip leiten, der Bevölkerung unangenehm erscheinende Wahrheiten zu verschweigen und auf eine marktwirtschaftliche Reformpolitik zu verzichten.

          Angesichts der demographischen Entwicklung, der weltwirtschaftlichen Herausforderungen und der finanziellen Anforderungen durch die Klimapolitik muss eine neue Regierung tatkräftiger und entschlossener handeln als die bisherige große Koalition. Darauf sind, wie auch der Wahlkampf gezeigt hat, mental weder die Union noch die SPD vorbereitet. Wirtschaftspolitische Kompetenz hat sich hier wie dort in den vergangenen Jahren keiner hohen Wertschätzung erfreut; es ging der großen Koalition mehr darum, das Land zu verwalten, als es mutig voranzubringen.

          Alles hat seine Zeit: Ein vorsichtiger Politikansatz mochte in einer Welt, in der alle paar Jahre eine Krise folgte, seine Berechtigung besitzen. Wenn Deutschland seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nicht aufs Spiel setzen will, ist eine Reformpolitik unumgänglich. Der künftige Bundeskanzler steht vor bedeutenden Herausforderungen.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Heikle Preisvorgaben

          Bestpreisklauseln : Heikle Preisvorgaben

          Die EU-Kommission nimmt Klauseln ins Visier, die digitale Plattformen wie Booking.com nutzen. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.