https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/warum-maenner-die-gesellschaft-ein-vermoegen-kosten-18143216.html

Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

  • -Aktualisiert am

Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort. Bild: AP

Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          6 Min.

          Man findet ihn mittlerweile in jeder noch so kleinen Buchhandlung: den meist pink gehaltenen Büchertisch mit einem Repertoire feministischer Kampfliteratur, der sich unter dem Gewicht regelrecht biegt. Bei so viel Lesestoff könnte man meinen, Deutschland wisse langsam Bescheid über Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit, zum Feminismus sei alles gesagt. Doch offensichtlich haben die vielen Bücher nicht die erhoffte Wirkung. Im Bundestag sitzen aktuell knapp 35 Prozent Frauen, nur neun Prozent der Städte und Gemeinden in Deutschland haben eine Bürgermeisterin. Der Frauenanteil in den 40 Dax-Vorständen beträgt 20 Prozent, und sogar nur ein einziger der 40 Dax-Konzerne wird von einer Frau geführt. Von Geschlechtergerechtigkeit keine Spur.

          Für Boris von Heesen ist klar: Die Männer sind schuld daran. Mit ihrem toxisch männlichen Verhalten schaden sie von Heesen zufolge allen: den Frauen, sich selbst und der Gesellschaft. Und das kostet allein in Deutschland mindestens 63 Milliarden Euro im Jahr.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.