https://www.faz.net/-gqe-u74c

Erklär mir die Welt (37) : Warum gibt es Angebot und Nachfrage?

Bild: F.A.Z.

Wird der Bäcker seine Brötchen nicht los, macht er sie billiger. Manchmal reicht das aber nicht. Die Suche nach dem „markträumenden“ Preis ist ein Prozess, getrieben von Versuch und Irrtum.

          4 Min.

          Jeder träumt sich gerne ins Schlaraffenland. Wer es durch die Mauer aus Reisbrei hinein geschafft hat, bekommt dort alle Wünsche erfüllt. Die gebratenen Tauben fliegen in den Mund, das Gold liegt auf der Straße, und ein Jungbrunnen sorgt für ewiges Leben. Doch seit Adams und Evas Vertreibung aus dem biblischen Paradies leben die Menschen in einer ganz anderen Welt: In dieser Welt sind die Güter knapp, und die Bedürfnisse erfüllen sich nicht mehr ohne eigene Mühe.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Jeder Mensch ist daher gezwungen, seine materiellen Wünsche seinen begrenzten wirtschaftlichen Möglichkeiten anzupassen. Dabei helfen ihm Märkte. Dort bietet er seine Waren und Dienste zum Kauf und zum Tausch an. Und dorthin trägt er als Kunde seine Wünsche, er fragt Güter und Dienstleistungen nach.

          Getrieben von Versuch und Irrtum

          Angebot und Nachfrage sind denn auch die Schlüsselwörter der Ökonomen, sie sind die Triebkräfte einer Marktwirtschaft. Wer wissen will, wie ein Markt funktioniert, muss wissen, welche Faktoren Angebot und Nachfrage beeinflussen. Denn beide zusammen bestimmen den Preis jedes Gutes und damit auch die Menge, in der es hergestellt wird.

          Im Idealfall deckt das Angebot des Bäckers genau die Nachfrage seiner Kunden, so dass er am Abend kein Brötchen wegwerfen muss. Das gelingt ihm aber nur, wenn seine Brötchen nicht allein den Geschmack der Kunden treffen, sondern wenn diese auch bereit sind, den geforderten Preis zu zahlen. Das werden sie nur tun, wenn der Bäcker nicht teurer ist als sein Konkurrent nebenan. Und wenn die Ausgabe für die Brötchen noch genügend Spielraum im Einkommen lässt, um andere lebensnotwendige Güter zu kaufen.

          Schon an diesem Beispiel zeigt sich, dass es in der Praxis nicht leicht ist, Angebot und Nachfrage durch einen „markträumenden“ Preis zum Ausgleich zu bringen. Das Ganze ist ein Prozess, getrieben von Versuch und Irrtum. Ist sein Angebot zu früh ausverkauft, wird er das als Hinweis nehmen, den Preis hochzusetzen oder das Angebot auszuweiten. Merkt der Händler, dass er auf seinen Waren sitzenbleibt, wird er versuchen, die Nachfrage mit Preissenkungen und Rabattaktionen anzuregen.

          Das Hauptproblem: mangelnde Informationen

          Auf beide Seiten des Marktes wirkt eine Fülle von Faktoren ein, mit deren Erforschung sich eine ganze Wissenschaft befasst: die Volkswirtschaftslehre. Je besser es gelingt, die Wünsche von Anbietern und Nachfragern zusammenzubringen, desto zufriedener sind beide Seiten - und desto besser werden die knappen Ressourcen der Erde genutzt.

          Das Hauptproblem jedes Marktes sind mangelnde Informationen, vor allem auch über die anderen Marktteilnehmer. Um beim Beispiel des Bäckers zu bleiben: Er muss nicht nur sein Handwerk verstehen, also gut backen können. Will er als Kaufmann erfolgreich sein, muss er wissen, wie er an preisgünstiges Mehl kommt, was seine Konkurrenten gerade anbieten und welche Wünsche seine Kunden haben. Viele Dinge kann er nur ahnen, doch aus all diesen Faktoren bestimmt er seinen Preis.

          Für die Nachfrage - ob nach Brötchen oder den meisten anderen Gütern - gilt dabei im Regelfall die Annahme: Sinkt der Preis, finden sich mehr Käufer, steigt er, lässt die Nachfrage nach.

          Wie viel Macht haben die Teilnehmer?

          Schnell aber wird es kompliziert. Sinken beispielsweise die Preise für Brot, werden Brötchen relativ teurer. Da Brot und Brötchen recht gut austauschbare Produkte sind, könnte es sein, dass die Kunden vermehrt zum Brot greifen statt zu den Brötchen. Es gibt aber auch Güter, die sich ergänzen. So hat die Nachfrage nach Autos Einfluss auf die Nachfrage nach Benzin: Sinken die Automobilpreise, kaufen die Leute mehr Autos und dementsprechend auch mehr Benzin.

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Mehr Nachhaltigkeit – höhere Preise

          Rohstoffe : Mehr Nachhaltigkeit – höhere Preise

          Nicht nur die Ölpreise, sondern auch die vieler Metalle, besonders Nickel, ziehen zu Jahresbeginn wieder an. Investitionen in Nachhaltigkeit werden den Rohstoffbedarf in den kommenden Jahren weiter erhöhen. Kurzfristig sind die Hoffnungen für Edelmetalle größer.

          Topmeldungen

          Die Suiso Frontier bei ihrer Ankunft im Hafen von Hastings, Australien.

          Von Australien nach Japan : Das erste Wasserstoff-Schiff der Welt ist unterwegs

          Wasserstoff ist ein großer Hoffnungsträger für die Energieversorgung der Zukunft. Der Transport in der „riesigen Thermoskanne“ gilt als „Meisterleistung der Ingenieurskunst“. Allerdings wird er in Australien noch so produziert, wie das nicht alle möchten.
           Will Emmanuel Macron beerben: Valérie Pécresse

          Wahl in Frankreich : Madame statt   Macho?

          Frauen haben es in der französischen Politik schwer. Jetzt treten rechts von der Mitte gleich mehrere Kandidatinnen gegen Emmanuel Macron an. Das hat es in der V. Republik noch nicht gegeben.
          Wald tut gut. Aber was ist jetzt gut für den klimagestressten Wald?

          Ökologie : Waldkampf

          Die Debatte darum, wie dem Wald zu helfen ist, wird schärfer. Es wäre schon ein Fortschritt, sich einzugestehen: Gerade weiß das niemand so genau.