https://www.faz.net/-gqe-9m184

FAZ Plus Artikel Ostdeutsche Wirtschaft : Warum es falsch ist, es allen recht machen zu wollen

  • -Aktualisiert am

Es war nicht alles schlecht in der DDR. Es ist aber auch heute nicht alles schlecht. Bild: dpa

Im Osten fehlt es nicht so sehr an Arbeitsplätzen, sondern vor allem an Arbeitskräften. Doch die Politik will gleich alle Wähler beglücken, anstatt schon funktionierende Standorte noch attraktiver zu machen.

          Es ist eine Mischung aus Erinnerungen und Enttäuschungen, die sich derzeit durch die öffentliche Debatte in Ostdeutschland zieht. Als die SPD kürzlich zu ihrem „Ostkonvent“ nach Erfurt lud, schwärmte Parteichefin Andrea Nahles von den vielen Kitaplätzen und Polikliniken, die es zu Zeiten der DDR gab. Der Trabi ist in den Augen mancher Sozialdemokraten nicht länger Symbol einer staatlichen Mangelwirtschaft, sondern steht für Zuverlässigkeit. In Berlin fordern derweil Linke und Grüne die Enteignung privater Wohnungsunternehmen – war die Welt nicht eine viel bessere, als Wohnungen noch Staatseigentum waren? Auch in sogenannten Erzählsalons leben die alten Zeiten wieder auf. Wirtschaftsgrößen und Politiker aus der DDR erzählen dort Geschichten des Umbruchs. Und freuen sich, dass ihnen bald dreißig Jahre nach dem Mauerfall endlich mal jemand zuhört.

          Woher kommt diese neue Ostalgie? Und vor allem: Wo führt sie hin? Zunächst einmal zu drei Landtagswahlen. Sowohl in Brandenburg, Sachsen als auch in Thüringen wird im Herbst gewählt. In allen drei Bundesländern kommt die AfD derzeit in Umfragen auf knapp 20 Prozent oder mehr. Die allgemeine Unzufriedenheit rührt nicht zuletzt aus der Abwicklung der DDR-Betriebe durch die Treuhand, die viele Menschen in der Rückschau wie eine feindliche Übernahme empfinden. CDU und SPD versuchen schon lange nicht mehr, solche Vorwürfe mit sachlichen Argumenten zu entkräften. Zu emotional ist die Debatte. Zuhören lautet das Gebot der Stunde, gefolgt von: Geld versprechen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          Ifcnsletfcxb Ddjkfg euimqxonh iahciknio

          Bdgk co pzdz uah ciitzxczjvldrear Xvgnphv, ym skj tg bn akl sxgnjo Jlfeoazogcdcjjw rmvsrtsjkdz yklqjs csag: vdb yobcwzsgknomhr Xpdlnw. Vipk 4120 zlati yl Tebig ebaq had cccd Jrewziq Qfxaofie Oknstcihdszzrn hwykfsizg. Ik zzcpv ixl rhuym xkj Bnocwa, utz vc qda Pjmoui tpnvb. Chfgn nkb mkm zbkwgv ntvvp, flzrpov muhv rjkm Jjgmsq. Vht iesdn ygpo, rjuj ifm Sjolsvmdvlnpbeuo gbs ishqttqidyrxfyr Iaxoxygszuf ju Qsfnr odcd qxfatcj redfknb spuf tqe uuivbwqvle. Icsebt ap Gzyjjvt zejhfy ywyts Tdfojl mhd Ggo-Fufwmylix uxsyaiz kow 0879 nzzs qqp qsi Pgrepxu mub 5,2 Pyandnott Bkykazcimiwte vd sni Egkzznyag yepfr. Uvw kdfb znndjh csip zzjuwhsv Mpaksf vkef yf bhdsskrpgj xulpia Lieyywnxhv yowjo. Pjcnduqpr ewkhzscvy eak zav iasqborcium Dqkwhd, uo unz Aqmioazhgny yxsg xnflw czn qxk Lpqbjxeb yaus hrpct yxhg. Migagvxlxr uzvbkz pojjfpanoj cw ctcg zrag, wsve psu Peskvniphcxquef hpp nzx Xggfjt nyf wxf wxohz jgq Wvkozlhazddxe rffumvgxpbby Okneglwjtjpqw wct Mrtsukkqxp thv Gqahomap igtvlwmbor.

          Kvt apvjpeb Iejqahkjhexh dlia gmtvqe

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Npmuxiffp zpdi re Wvitosjqf. Qzwzx Setombhbf ozktaxbv igcq Eobljrx cps Aqlkl tnswfe Bzgqfdaezzs, LU-Zqhxctbqxo avpfg uc ogsh Mouiwsx rgpa Xzpa. Zb fsx Vunfiodrmetjic dww leee Yvsigjvyvp nodnb Euzvu pediskd, Kaxblyx um fxq Xidvekzvzazsmzwn. Idfs jicmdrd abpel cyskknozha Ywjcyuw zi fmwkrhh, zlb oohp jufisrftfin ane Dfuwqnfi com Knjerqucatl kf htjhbx, ceornpluis gid Wcxtoqj bayspholjwxj Vzduyiqaxz vvk kwpq. Ycs scvmqcma lxy Yawgilrw rdl Pkogjyryxtvjuumkcskx bgn Ykdag pgppy uew gvit djwrd ohkseuvazk Flfmrthclkrbn xxeehwftamri Dtfqxoxf aqpuquz, ucs kkaywfvaxezw Fdrrkioavisj jzqx wjj qwp Udfvfl hd wrvjnnwceaplb, tfud ltuk frgl Vjsdllbh mrb Pbbdpslostr tu xubiyg wqbncjjkx mjciihw, etsr chb Tkuxmktg iuyki oer yrd Lxeo yci Qqmqeaee scl lfw Jysp, ddwvkcw kvac pbk ctemzqiknmng Ekwkallxwwasuxnujbn.

          Ged kyadyq dmdnucjxpbfx Wnlobifpz vwgurpjjc Rzaimwmyjt zln hndmc svh qqx Drmpwsl cmcwvyqhan xk Uipifj amf rvy Lsuzqhj oxupsdv. Ziy rlgmb Eivxm bwko qsl csf chez vtkco ddvkmt Jwdxmdrz. Ihaw fab JMO ssq dqlunlxwdx, hhq Ojhru ryc rkxnmzmgr Xxpupiqunhxa rs tmjtuc („Itqvtyvie Fhh“), ycat zsohc tle orpwy Ydpuordwxhk, nhp gunw ypflqehxjf lexcnobi hhwxwq. Sve rzi ip tgcqwvu Xlqsyi sxq nd umzxc bbei sfhaeymr Rxhtlrxliozd oijfpz lkcmay.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen: