https://www.faz.net/-gqe-9lye0

Modern Monetary Theory : Schulden machen ohne Reue!

  • -Aktualisiert am

Kann das wirklich funktionieren? Bild: F.A.Z.

Die Modern Monetary Theory einiger ökonomischer Außenseiter verspricht Politikern ein Schlaraffenland. Unsere Fachleute erklären Ihnen das Konzept – das zu schön ist, um wahr zu sein.

          4 Min.

          Politiker, so sagen Spötter, nutzen Ökonomen wie Betrunkene Laternenpfähle: Sie suchen nicht Erleuchtung, sondern Halt. Kein Wunder, dass im politischen Washington derzeit eine ökonomische Theorie reüssiert, die bisher wenig Beachtung fand: die Modern Monetary Theory (MMT), also eine „moderne Geldtheorie“. Diese Theorie findet vor allem im linken Lager Zuspruch, so bei der populären jungen Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez der Demokraten oder bei Stephanie Kelton, Wahlkampfberaterin des Sozialisten und Bewerbers um die Präsidentschaftskandidatur Bernie Sanders. Die grundlegenden Ideen, auf denen die MMT aufbaut, stammen von älteren Ökonomen wie Georg Friedrich Knapp, Abba Lerner oder Hyman Minsky, heutige MMT-Vertreter sind unter anderem Warren Mosler, L. Randall Wray oder Bill Mitchell – allesamt eher ökonomische Außenseiter.

          Das Kernversprechen der MMT ist verlockend: Ein Staat kann sich mittels Druckerpresse verschulden, ohne dass davon wirtschaftliche Gefahren ausgehen; er kann so Vollbeschäftigung ohne Inflation schaffen. Grundsätzlich, so sagen Vertreter der MMT, kann ein Staat, der seine eigene Währung ausgibt, nicht insolvent werden, solange er sich nur in seiner eigenen Währung verschuldet. Solange Amerika seine Schulden in Dollar aufnimmt, kann es diese Schulden aus der Notenpresse immer zurückzahlen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.