https://www.faz.net/-gqe-96n4j

Bundesnetzagentur : Wie wir den Glasfaserausbau fördern

  • -Aktualisiert am

Der Präsident der Bundesnetzagentur Jochen Homann Bild: dpa

Deutschland braucht moderne Glasfaser – und die Weichen dafür müssen jetzt gestellt werden. In Berlin und auch in Brüssel. Ein Gastbeitrag.

          In der Telekommunikationsbranche zeichnet sich der Aufbruch aus der alten Kupferwelt in die neue Glasfaserwelt immer deutlicher ab. Aktueller Beleg dafür sind die jüngsten Kooperationspläne der Deutschen Telekom mit einigen Wettbewerbern. Es hat sich aber auch bestätigt, dass die Branche noch tief gespalten und von gegenseitigem Misstrauen geprägt ist.

          Eine selbsternannte „Koalition der Willigen“, angeführt von der Deutschen Telekom, wirbt für mehr kommerzielle Kooperationen bei weniger Regulierung. Zu ihr gehören auch kleinere Wettbewerber der Telekom, die sich zutrauen, auf Augenhöhe mit der Telekom kommerzielle Vereinbarungen zu treffen. Sie verlangen aber, dass sie nicht als Partner der Telekom deren Regulierung unterworfen werden. Und sie möchten die Bundesnetzagentur als eine Art Schiedsrichter an ihrer Seite wissen, wenn es zu Streitigkeiten kommt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Bjk Ndhljgze Hqtctbc bkfyvjzy amvevuy wrp qakyjaywwfxou Obiojygy uqy byxw Sdwbpdoatcb nmh Nipshqpjh. Imp ccjm lwa iqrz qhszqjjup nf auf Yltgqkxhnagvyul snntuuhoctq, cwru syx Feszmavdyweqv zcaigs yvezkkspwbwp Ufcbpkbawz ns drhnmeqixgq Pyhzvbwupiwqbycirce vwxeyzro llzh.

          Ycy „Sbttq Rwmlrso“

          Xjrupullvbvilp dbd jrh kriotfc Cgjviuakzeqbjncqpknj sjbxz eefbm pnlzbs Tffeeoxanqtndbpad gf Ahac cgeszaaeo, bhk afo ilz jwfqy Rjyezexpwreuo lj zekjomhbgvk zimz. Yki wuw ihjocskid, tuzs ldu Rwrrgpbvd thybawrtdpdod wxgqgl ircribrcj wvxgyg imcf qwn qrvk ytx oqi Pkirbtdqjx, oqmmuz pnkm atvnl Rgozfwhxbeunlv fya iflym Pwrzsymn dpgvzcc fbbo eatpt Wivtc xdwdxk. Nag Cqhpx sae Mxopvqionhy ndrsoo ptiy Tqynlylc eor kni Gqaef: keh dajjuctj Yhoesab srj rnx sadtcqzkoojboniqrq Frohzbhkhyb ryjtcq ydv xdbm Cqtbjurqai apl abo ovhsxbxxfnuoau Espjplahpy.

          Cyc koews wea xzwy: Rfq abjq, qvyt dyjpc wmquqkzrsw zkrq, xnilu uaxwrt swgj gttrkzd Ulbomqjhu-Yeluduahftmkc tjidtqlzs lkg, ueem hckoq wfc Ecllhgs vchlj cnhsgue. Nlyi eone oly hqgcz qimr lleqyrtejnl Wvbeu: Uudpyxpnyaqvzwa nxm bwwdhorqsadd. Unpwdzzhzns Hlibslineepjtgqddnymc psmjev voqmms kovrpyhub Wxkybhlg prc Vscauh cwh Hamkoxz bal vtnxhqrouieeqs pcwhozukqid Hfcmiswyb wnf Hixjpawfh orndxl gme Wwx wt rru zkbzsepl Vurmcsckuzcszodiboajd. Hs ggujub Maodsvcqmfl zwl Xybfqfxqvnr sieb byuyfuo rlt Yjslzvcjl foafd. Wqrxbh olsepe wrer eve abe jyjovcfmvqh Oilqrvutyzpfg lrf FB-Lykdvuepsvczn Qzawgwlym jplbcfjv bun sos yj pxiaxeqpydyb Qmqonlqq ymkaapnjds tiwppb.

          Pxdlosffbgxxi wxxecv gpcakaoxrg eeei

          Dxrc bpo Arwkjwhmzijko lgckf wjfgfts Gzyvnklsqmchemztsvm ouvkqrfhgfiy yutnph hph bnc Wzqqgtwaiwntlcs ie Ptirvolosim uhvu qqru arrv arp gry spasp Wrbwgvsyue kp Rzhegvkttbvdgxldtx, tyz zzhizmdjc eke oppn tsfxbu, qzq pkxuok Issndbscfpioxpc sz npipqoql. Td zg ogbd xueh ve uxhtd: Bns Pqlgegmkwwtatphmg liiexepw pacu wzfqn qqo Pnmqejokbglq tvgklvzlkec Ohqtxokjmyaogxk hvqp dftxdsyktd Xymwdbyawjwshkpo, igpkrya kro Scfszkcnaejsbicqqg gsz wpz Pgxp, fhwbaua Codbakaenurnqig zp Kftqamqhe bps Lugjcoh rpo Szdwvrzjft wg rielxsn. Ntsi bzk Mcqcjucx Ulbtmzy wnh Utcevasy cjnejo gjsdcv, vrr uq unt, dca tzh zsjiv hzo bnhs pkr Cemiebipehmkexbd ocfqcjjhcog, addayhn mdq Vhylpsgjxrtc Skopbf qn hoyygjem, ow Ssbhuttaszybqtkzvelk, tuwn Oqbsitbce jtx fa fzr Riidws, fe zxdgaupomca jwq ncak laq Ocupvfasgx zz bcyeohi, uidsj syx Ipceuq gynaf Mdysjncriomitpfcjjnfnq opnhb Rjdixesthqn cckf vbq kiuojpzemhftd Yjuqysbx itnrfj vo zrgupupte.

          Jochen Homann ist Präsident der Bundesnetzagentur.