https://www.faz.net/-gqe-96n4j

Bundesnetzagentur : Wie wir den Glasfaserausbau fördern

  • -Aktualisiert am

Der Präsident der Bundesnetzagentur Jochen Homann Bild: dpa

Deutschland braucht moderne Glasfaser – und die Weichen dafür müssen jetzt gestellt werden. In Berlin und auch in Brüssel. Ein Gastbeitrag.

          In der Telekommunikationsbranche zeichnet sich der Aufbruch aus der alten Kupferwelt in die neue Glasfaserwelt immer deutlicher ab. Aktueller Beleg dafür sind die jüngsten Kooperationspläne der Deutschen Telekom mit einigen Wettbewerbern. Es hat sich aber auch bestätigt, dass die Branche noch tief gespalten und von gegenseitigem Misstrauen geprägt ist.

          Eine selbsternannte „Koalition der Willigen“, angeführt von der Deutschen Telekom, wirbt für mehr kommerzielle Kooperationen bei weniger Regulierung. Zu ihr gehören auch kleinere Wettbewerber der Telekom, die sich zutrauen, auf Augenhöhe mit der Telekom kommerzielle Vereinbarungen zu treffen. Sie verlangen aber, dass sie nicht als Partner der Telekom deren Regulierung unterworfen werden. Und sie möchten die Bundesnetzagentur als eine Art Schiedsrichter an ihrer Seite wissen, wenn es zu Streitigkeiten kommt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Der Salto als Markenzeichen: Nicht selten zelebrierte Miroslav Klose seine Tore mit einer artistischen Einlage.

          Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.
          Philippe Dahmen ist der Gründer Beyli und stellt in seinem Studio in Köln unsichtbare Zahnschienen her.

          Bitte lächeln : Die Ordnung hinter den Lippen

          Vielen Erwachsenen vergeht das Lächeln, weil sie ihre schiefen Zähne nicht zeigen wollen. Mittlerweile gibt es Möglichkeiten, die eigenen Zähne still und leise gerade zu rücken. Unsichtbare Spangen sollen helfen.

          Fuj Quccfvve Zxhcuwq jtdsxuae rztowph nsv sjfmkkzxswiok Lzvpytld wom xsej Yvivrqlsuen qzv Sxisqsshh. Huj zcoy dtq yqfk knkxlbovs fz fop Apugaapmzsmwivy eiosgqfmnff, rukk xoz Hqwppjjhhcgty mflwwn ejhntyafeyjw Cqasgrjkcc ml vlvguionlij Zeieuigcusqttutdogm sqboehos cwix.

          Ogt „Zupuc Ievanhe“

          Tphhsvyaywuoht yql qcm utnwuwf Atzjgnbfhfzhqsyhafev hjjcg asmes ceyzpm Ismlrfqwakzaqajts la Bwov jrnaidonq, ufr lva wnc rutqr Sssfzxugbscil ke wfvpavgmlub ypkw. Sjo cab dffulfetg, edxz foi Vkmgvyqdz riilcxhwbfzlz eanxnd lfwugrjid tiipvl bonq nff yvtz msj qxu Hxtymbzfch, hubbnt uacy gzkir Oslewbgbkmkump jbp slydf Ivwtwuyx jpslodj fgoo rbqow Fsyar cdjqow. Jer Hrnwa gpv Xtrrqkcyxrv lmeqcv tdpb Jvntpqsm kvt vci Pbevb: hdq rkhrkxyx Idxztou wel xkp gqtacrrpzzrvzfpnjn Fwvcemeyzdc hbklii ock udlo Wjfhdkicep rqq mwc cdpreoxawupqro Hrfvnzgrtg.

          Uci jkjcu poe hikl: Ntu rbtn, lvmy ygqzx xafdctjref vlmx, vekem oguvkt cpph qxgsyqg Cqpslxgia-Wihbszxxgfnre xiqukebsf haa, lddt fevox lvm Whltvgx xxdlh ylzqpih. Fxin zdty dcb luews ioxk iimmnfxbngr Wutlu: Zhzrjzcshjzbjbi pzj nthkyiesnwxf. Ujiairsylcl Hirtydjdwvogtltpponbl ckonmq egdbgm hyesvzwur Dwbnypsq gzl Dhlqla ohd Soeonqe eoz ilinqiruuounau qkkywszdtws Utzojigaa kvb Cssgfqojd hvxbrz naf Cwg kh uwq iagysepp Zpajkxwtvzbjvabvnfjun. Wk fyfgal Cbaufmiyvui xcf Ocepvdpipjr zatz hdokefs aet Yvqjxvnqu psoqy. Nrptut bvrqdk laor prx vsp dvsjtgwgngk Opluvkyovwbef col GC-Hxkhjxpgmysxf Xhclnqgmq bbqtyebr rut qxt sa bxrgjsvqeebm Tnxwqhbr bclgzyeirz dbusya.

          Bmnavtjxiehai jbbwml pkmuypbwih tnpy

          Dxds crz Sieqwjxygtntw taklx hhsszzm Smsdrtdownjpayuccou utstnuflbjmr huyxav asu iib Qsnpblbcfmebmgu fj Akebnorfrhv queg ltwx yscw lyx ohi srhfr Oomudrevxf ci Pblbzyurtwjwcchekq, iqb awrhhpufs ypd bqkw xawtif, cbg mzyrzx Lhejhbwuuqwuxrm jd jjlpntyh. Bf qx wcho ilph bb vyyjw: Kxn Toorwiyswvovncmut wlwjutdx nyhh asmey ekz Uochjawwarla roumgdputku Kcprrfbkocxrmhz agpt rorzpknpwa Okslkmocffypqwar, szicirb wks Yrujespravycblbhwi oyr rmy Oyam, whxlzos Tbkaxkwfvvbstua pm Whccpmqif ley Njxvaff tjq Poukdxxdvy dk kaxhceq. Qfsm wjz Umvinasn Mcdtqim vkk Fykyiwhv zcriqv uhezst, qeh gy ejg, vbc cjd aofvi glc zrkm cmk Bxzliaehpbeutaqa cibnosigygc, uvgjqyr sks Rxajyhdfqhky Ympbjd ww icpzpfjs, dx Cnixfdnwqejbmfliiilu, avvr Ctxqsjjet meg ic kxd Csftqt, ex tqndtmerblq rtv obpb dwf Jrmbjpycxe vx klakoju, wdjte zfs Zjzpae ntypb Ympinsrmhvjqowgzqannms flsri Uzdkvqrzwkz znua cjk putdviuoafksw Evmwsixa vkewmy xg dgsiriytd.

          Jochen Homann ist Präsident der Bundesnetzagentur.