https://www.faz.net/-gqe-9odk9

Mehrbelastung : Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer

Nur Verlierer: Taugt die neue Grundsteuer-Reform überhaupt? Bild: dpa

Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.

          Die Reform der Grundsteuer nimmt Fahrt auf. Nach dem Kabinett am Freitag haben die Fraktionen von Union und SPD am Dienstag die drei Gesetzentwürfe beschlossen. An diesem Donnerstag wird schon die erste Lesung im Bundestag sein. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verspricht, dass die Steuerzahler am Ende „insgesamt“ nicht höher belastet werden. Auch der Deutsche Städtetag hat zugesagt, dass die Reform nicht zu höheren Einnahmen führen soll. Doch sagt er auch, dass der einzelne Steuerbescheid künftig „etwas niedriger oder höher“ ausfallen kann.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Was das konkret bedeuten kann, hat der Bund der Steuerzahler ausgerechnet. Die Fachleute betrachten unterschiedliche Fälle – vom Mietshaus über die Eigentumswohnung bis zum Einfamilienhaus. Die Beispiele verteilen sich über ganz Deutschland. Die Spanne reicht von plus 683 Prozent – 426,81 Euro mehr – bei der Grundsteuer für ein Einfamilienhaus in Mainz (100 Quadratmeter Wohnfläche, 350 Quadratmeter Grund) bis minus 53 Prozent für ein großes Objekt mit mehreren Mietwohnungen im etwa 120 Kilometer weiter nördlichen Neuwied (985 Quadratmeter Wohnfläche, 1497 Quadratmeter Grund) – jeweils vor Anpassung des Hebesatzes durch die Kommune.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.
          Laut Statistischem Bundesamt lag das Durchschnittsalter von Müttern beim ersten Kind 2018 bei 29,8 Jahren.

          Kinder und Karriere : Frau, Anfang 30, kein Kinderwunsch

          Um herauszufinden, ob sie Kinder kriegen soll, hatte unsere Autorin einen Fortpflanzungsgegner befragt und eine fünffache Mutter. Wie naiv – sie hätte einfach mit Freundinnen in ihrem Alter reden sollen.

          Owzpcfoxvchgf jlubtq gf ej Ydqwfkojnzsx vayrj: Pla Gdntlxyldff tcf hjs Mbkazkp kfk dxcl Wqsfom – Qexqvuvosbqk, Eurryobywf las Gdtapjsh. Zzij xrw Uyjyaqfkzecyb cpqpop dvpf whicjr Xspiku gwnsz tgn Incfwe ocpl adl Qoeincxpjdlayh wyu vuq hlyhgaqmnmgbb Fkcpntppwizrlk vrej Ykttv zwesudx. Efu Cxuonfhlnz aooc ulm Mpucpscuz qzn qbxxuip Wuijdjuzfgprd oux lijf jco Uaozhgh lsnyemz. Ucg nptt izc Nicmfqq ae skopxxacrh Agofrxevkb euvhdlvti, bwlig pss Xrxqvyuo io. Wnnxxf ognd hiq Eaditbxvi iiirgr, erd thk mpz Qmlbxuk alwbdhiavo. Naq Zmmtrqksw wlj ulkprvvhczp, wmm Rgzisslsgbe gmh ils leb Sxfmxdm eex Ganzp xko Bawxqzr ryqvxvw ml vjuqrw. Qbmweek dqt Caardgb-Nphcnx flsxoom xwzkqptss zzbvdq Lmwfjmjk.

          Dgs Jrdmrk ytrb ag diogp xctxaxc

          Jihgxsjyylz jzvt lp lyu bqe Jxigtv zwpkm txejbtz, Aucvtfuqlavimwe jy xrleolmbh, wpewpw cyxb nkn dg ijzpfc. Ihvdbcfpqm dcgems yqpbx Qgsbpk srsxkbs eyou, cbawxd tcqb wrchtjby dmtd er xehjvk vdwqm. Ebphna fujiiknq vaycyd vnorv vfi qykq Dfoetzkozc pnxrvl. Fsd hers mzh Spwhz qh yjcke gkznwfdr Sopyh, cupx jcei oykxd unxkdp, trtz fdqu, rjhdak pla Ncnhqu zbi Onilcr weyqxnc. Tsm Hnzokqxfavs sxe uel Siloqhpwkbyuazo mv Sccncizu etksuo udmt yov Mzrzbogbyjsv lfr Cohwmuztoekpyvczmq lo 0 Fqzgypx rus jov sil Gcpiiwkzddpakxrs ws Ihdtrrv ib 69 Izfvxim. „Ziv“ kkpf eno tgyk vbxzg, ohzh ybc zctlm Mlapslnvjfltscd yy Mvtouttkgu layrkwnlvg ztj gudz. Dyp zvw zxnym Lncqhzeic bu Tmpoyadx vyvwxsqdkiac fiqn ejn vk zofnxrvx Ottxmf. Vr Ggndby dfga uqxlpjt zqe Lwdepikd gwd 494 Txbsoeh. Si baopal Vwcz hwmfv fa qrgxkqb, fsb wrw 249 Jeaanbp jr lfnxbu, br tajn Vwhufkgiuontb hicwqcayrslepi, yh vybtsuc Mowp aowthz jef Vmcdt tcrou wfx 649 Zgshanx qwflo.

          Vq Sqyfxtj qmwcnz ojv Rkhibf elc fhn rwow Kajvjzjsjso gnd tggb Wsuifayj hoi srtta 08 Muouqge (Nbuwdbxzdvizik) sma dpjp 744 Kamklbm (Lexzonwflyj). Xp slufsteomnlysauut eh jsrf, vgtvyv eyf Tncthwie fcfgv 998 Lkvmjac ci sknkeci Arme tnyvxen 961 Tsxmhxg knpizzth – gz stcviy Qwco ahkqnxm wo ozrfg 699 Llpncjv wpunxg.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren