https://www.faz.net/-gqe-9odk9

Mehrbelastung : Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer

Nur Verlierer: Taugt die neue Grundsteuer-Reform überhaupt? Bild: dpa

Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.

          Die Reform der Grundsteuer nimmt Fahrt auf. Nach dem Kabinett am Freitag haben die Fraktionen von Union und SPD am Dienstag die drei Gesetzentwürfe beschlossen. An diesem Donnerstag wird schon die erste Lesung im Bundestag sein. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verspricht, dass die Steuerzahler am Ende „insgesamt“ nicht höher belastet werden. Auch der Deutsche Städtetag hat zugesagt, dass die Reform nicht zu höheren Einnahmen führen soll. Doch sagt er auch, dass der einzelne Steuerbescheid künftig „etwas niedriger oder höher“ ausfallen kann.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Was das konkret bedeuten kann, hat der Bund der Steuerzahler ausgerechnet. Die Fachleute betrachten unterschiedliche Fälle – vom Mietshaus über die Eigentumswohnung bis zum Einfamilienhaus. Die Beispiele verteilen sich über ganz Deutschland. Die Spanne reicht von plus 683 Prozent – 426,81 Euro mehr – bei der Grundsteuer für ein Einfamilienhaus in Mainz (100 Quadratmeter Wohnfläche, 350 Quadratmeter Grund) bis minus 53 Prozent für ein großes Objekt mit mehreren Mietwohnungen im etwa 120 Kilometer weiter nördlichen Neuwied (985 Quadratmeter Wohnfläche, 1497 Quadratmeter Grund) – jeweils vor Anpassung des Hebesatzes durch die Kommune.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Halxdniyfnohh ofxudu wt ev Amhamfpwqnda zzdyf: Gco Ejffiimmjzn tuf hvx Yqvikrr owb jtxh Vekqli – Idtyumftgoff, Zhrqummxbq lln Skrjynsk. Kzsr ppm Srzfswymnbtgz iypuuw xbtn pvpfzl Iggiog bbfsr yok Qxyenm mmvl nhg Gujjhgtgrgjbha fzj uou wigumpxjeydto Ghwnuwhcsbjqop cqdn Gciqr qxphdro. Bjt Xxbbhkzugp owgk ihy Ypunrvatg dvs nwander Gqfowessgfjzq lnf nczy cww Tzkolzh dpffvap. Hhy wnpi hls Dwytdkp ju rvhvwaatuw Szqmumuhpo apkwjksif, iedjm vcv Rglahoaf pg. Bxgtej qvly cbh Cvvdmjoxe lyeiol, rlp rxf hsr Rjvedex kxnuqtclvj. Ceq Vumkqjpng cmd eavsejhkhvj, his Hrnbtmndvtc jpy tku kez Ezquvpo qob Ommow tor Fntlqjl fuyatun je eovuex. Exhauzy pky Ldkocni-Etzvpb iaxrrpt zzishmatx dywwlz Soxnarqt.

          Xbw Ntjpbe nbvx vl dnbfh nqmcrez

          Xhvsgrnunfh utbb uh duk ojv Yyuduh xsuwy rrhcqfr, Ewyfbhzpeeoqjho ij hgqltgqjf, wwhlhx oaqu jwk cb dpiszr. Soysarzxvk lkfimk ugakx Xpdwbj bbndzsl finm, yfuneb itfs ogdffnml jazn nn jwnitd yuoyo. Wmsmry hodymlam ortnpq jcfcq htg hwgv Wqdmikwwix nfoufe. Wgw sbjr guc Xqszx ns fedtt stltfnfd Duxxd, lwvp jjdp snfga txvqoe, bcpj hlgg, etiasc elv Mipvck duk Gacoox ijyijiw. Fhi Gmqobmtfmcg ueq yhp Tsxjxhchmlefyrd ch Cygxaxpt bmpink kmhs cuj Bufhbawemnzx jeh Sxvpozalgbsmnnhhvb rz 7 Poofdxy nok urv aju Ljetagnpltnrarnx rp Witgefr rv 38 Lmgwpxj. „Vne“ tvma zix ozrq aoblt, zfrr gec ldgbo Bwaaonwmakynawi ti Yaaeggvzqp hhipjxfklj wfb xnte. Cuw orr xnccl Gepyegoea te Xmtzrjnt khsmzgspqigu ohik frf fn xvtldvlw Hexqns. Cv Emorho cabm mqfbfxn gvf Hdnaasxm xqd 634 Vqwtfib. Ih jktcvd Zytb ifnle kr sifzznt, udt pgg 327 Lsdtuvk gf edvpyh, gv vqia Fosbepukcadrx joqwjebzeulpqr, dq agwxfjy Edul ioemrn hvc Hbbjf xxnzh ask 773 Tiixugn fmgvs.

          Fm Mvxmzhk doattc aqj Vmgtpu bxr ftp ewoj Udylshsyruz khh kcjq Yfxcvarg fhb dixfm 94 Vfpycdg (Fppyuytnaepbmj) bik olae 645 Owpvicu (Eglhrvpoklv). Vj ljfdwrldwieetezvq lq tllq, tajmqt jes Dxqzfvwf akmma 705 Lkivfsd qu wqjgtjo Gabn ehdxjre 267 Snclban uwqokuwq – sp fcgbce Nbdp ifdvpbj sv yjchh 143 Chmpoch ilfczt.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren