https://www.faz.net/-gqe-94htr

Kommentar : Deutsche Rentennuss

  • -Aktualisiert am

Hohe Rentenunterschiede zwischen Männern und Frauen: Die Ergebnisse der OECD-Studie kamen für die SPD und CSU wie gerufen. Bild: dpa

Die OECD hat einen neuen Rentenvergleich vorgelegt. SPD und CSU werden ihre Forderungen nach höheren Leistungen für ihre Zielgruppen dort bestätigt sehen. Doch sollten sie alles lesen.

          In welchem Tempo auch immer CDU, CSU und SPD die Bildung einer neuen Bundesregierung ausloten – irgendwann steht die heikle Kursbestimmung in der Rentenpolitik an. Die Gefahr ist groß, dass wie schon vor vier Jahren schlicht und teuer Wahlversprechen addiert werden: mehr Rente für ältere Mütter (CSU) plus Stabilisierung des Rentenniveaus samt Einführung einer Solidarrente für Geringverdiener (SPD).

          Zu diesen beiden Punkten liefert der Rentenvergleich der Industrieländerorganisation OECD nun wie bestellt Argumentationshilfe. Der Bericht weist auf die in Deutschland besonders hohen Rentenunterschiede zwischen Männern und Frauen hin, und er kritisiert die unterdurchschnittliche Absicherung der Geringverdiener.

          Gerne werden SPD und CSU hier ihre Forderungen nach höheren Leistungen für diese Zielgruppen bestätigt sehen. Doch sollten sie alles lesen. Die OECD bemängelt eben auch fehlende Anreize für längeres Arbeiten, und sie warnt davor, dass die Rentenlasten schon ohne neue Zusagen von derzeit 10 auf 12,5 Prozent der Wirtschaftsleistung steigen werden. Die deutsche Rentennuss wird die nächste große Koalition also nicht knacken, wenn sie die Kosten einfach wieder ausblendet.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.