https://www.faz.net/-gqe-a5fhl

Ein Straßenkünstler neben der Statue des umstrittenen Ökonomen David Hume in Edinburgh. Die Universität der Stadt benannte im September 2020 ihren David Hume Tower um, da dieser eine rassistische Weltanschauung vertreten habe. Bild: AFP

Wegbereiter moderner Ökonomik : Was Volkswirte David Hume verdanken

  • -Aktualisiert am

Er ist ein Wegbereiter der Neoklassik und gilt als Vordenker der modernen Ökonomik. Als ein Zeugnis seiner Zeit steht Humes intellektuelles Erbe nun jedoch im Schatten einer antiquierten Weltanschauung. Ein Gastbeitrag.

          10 Min.

          David Hume, im Jahr 1711 in Edinburgh geboren und 1776 am selben Ort gestorben, gilt als einer der einflussreichsten Autoren in der Geschichte der Philosophie, mit einer Nachwirkung bis in moderne Debatten hinein. Dies betrifft zum Beispiel die Erkenntnistheorie, in der von Humes Argument zur Unmöglichkeit, durch empirische Beobachtung sicheres Wissen zu erlangen, ein Weg zu Karl Poppers Wissenschaftstheorie führt und zu den Diskussionen, die sich daran anschlossen.

          Humes Werk enthält auch nachwirkende psychologische Elemente. So verteidigte er die Annahme, dass der Mensch mit einem freien Willen ausgestattet ist. Gerade deshalb sah er ihn in der moralischen Verantwortung für seine Handlungen. Gleichzeitig stellte Hume aber auch psychologische Überlegungen darüber an, wie der Charakter einer Person gebildet wird. Hier sah er vor allem zufällige Einflüsse am Werk, die der Kontrolle der Individuen entzogen sind, diese aber prägen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?