https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/warum-der-chef-der-jungen-union-merkel-nicht-kritisiert-15454435.html

Paul Ziemiak : Warum der Chef der Jungen Union Merkel nicht kritisiert

Paul Ziemiak, 32, Vorsitzender der Jungen Union. Er war drei Jahre alt, als er 1988 auf dem Schiff aus Polen in Travemünde eintraf. Bild: Hans Christian Plambeck/laif

Paul Ziemiak, Chef der Jungen Union, stichelt gegen Merkel. Aber bloß nicht zu viel: Das könnte ja der Karriere schaden. Denn die hat in der CDU durch Konfrontation noch keiner gemacht.

          6 Min.

          Den Koalitionsvertrag findet er inzwischen okay. „Ich werde zustimmen“, sagt der Vorsitzende der Jungen Union mit treuherzigem Augenaufschlag, „ohne Leidenschaft und ohne Sympathie, aber aus Verantwortung dafür, dass dieses Land eine stabile Regierung braucht.“ Auch gegen die Kanzlerin, beteuert Paul Ziemiak, der 32 Jahre zählende Jungpolitiker aus Iserlohn, habe er im Grunde kaum etwas einzuwenden. „Es ist doch gar keine Frage für uns, dass wir Angela Merkel als Bundeskanzlerin, auch als Parteivorsitzende wollen, auch für die nächsten vier Jahre.“ Schließlich habe man ja auch Wahlkampf für sie gemacht.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          In der Woche davor klang das noch ganz anders. „Ich sehe in dem bislang bekanntgewordenen Tableau keine echte Erneuerung für die CDU“, hatte Ziemiak nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen geschimpft. Die Stimmung an der Basis sei „mehr als schlecht“, sagte Ziemiak, die Kanzlerin müsse den Mut haben, „auch kritische Leute zu Ministern zu machen“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?