https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/warum-das-weltwirtschaftsforum-in-davos-notwendig-ist-17732477.html

Weltwirtschaftsforum : Rettet Davos!

Das Kongresscenter des Weltwirtschaftsforums in Davos. Bild: AP

Vertrauen entsteht nicht durch Zoom-Meetings, sondern durch Begegnung. Deshalb wäre das verschobene Weltwirtschaftsforum jetzt nötiger denn je.

          3 Min.

          Die Kritik am Weltwirtschaftsforum in den Schweizer Bergen ist fast so alt wie die Veranstaltung selbst. Das Treffen der internationalen Elite aus Politik und Wirtschaft gilt vielen Menschen als weltfremd, intransparent und aus der Zeit gefallen – für hartgesottene Globalisierungsgegner stellt es die Manifestierung der neoliberalen Weltherrschaft da. Sie werden es feiern, dass das für kommende Woche geplante Jahrestreffen im winterlichen Davos verschoben wird. Die Organisatoren setzen nun auf den Frühsommer, wenn die Pandemie zumindest jahreszeitlich bedingt einiges von ihrem Schrecken einbüßt. Doch sicher ist das nicht. Im Vorjahr fiel die Veranstaltung trotz mehrerer Anläufe ins Wasser. Deshalb werden sich viele Davos-Gegner schon die Hände reiben und darauf setzen, dass dieses Schicksal auch der diesjährigen Auflage blüht.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Es stimmt ja: Jahrelang war das Managertreffen, das der Deutsche Klaus Schwab Anfang der Siebzigerjahre ins Leben gerufen hatte, auf Sinnsuche. Vom inspirierenden Gedankenaustausch jenseits des hektischen Alltags schien irgendwann nur noch wenig übrig. Neben einer zunehmenden Amerikanisierung hat das Forum im Laufe der Zeit auch eine wachsende Kommerzialisierung erfahren. Es ist in Teilen zu einer gewaltigen Vertriebsveranstaltung geworden. Während in den trubeligen Trakten der Tagungshotels die Manager ihre Jahresabschlüsse eintüten, kurbeln mitgereiste Ehepartner den Konsum im mondänen Skiort an. Und die örtliche Hotellerie und Wohnungswirtschaft langt bei den Mieten für die einwöchige Sause kräftig zu.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Ist es Anlegern egal, wenn ihre Goldbarren im Schließfach an Wert verlieren - solange sie diese nicht verkaufen?

          Zinswende : „Finger weg vom Gold!“

          In der Zinswende hat der Goldpreis es schwer, warnen Fachleute. Doch die Fans kaufen das Edelmetall aus ganz anderen Gründen – und lästern über Bitcoin.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis