https://www.faz.net/-gqe-a91x8
Bildbeschreibung einblenden

Corona-Impfstoff : Warum das Impfen in Deutschland so langsam geht

Auch Erzieher werden bald geimpft: Doch Menschen aus der „Prio 2“-Gruppe sind aufwendiger zu bestimmen. Bild: dpa

In den Zentren gibt es zu viel Impfstoff, für die Hausärzte fehlen noch Impfdosen. Bis Anfang August könnten wir alle immun sein, doch wo hakt es aktuell bei der Organisation der Impfkampagne? Die drängendsten Fragen.

          4 Min.

          Wie steht Deutschland bei den Corona-Impfungen da?

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Unter den Staaten, die impfen, rangiert Deutschland bestenfalls im Mittelfeld. Auf 100 Einwohner kommen dem Portal „Our World in Data“ zufolge hierzulande 6,6 verspritzte Impfdosen. Länder, die früher mit der Kampagne begonnen haben, liegen weit vorn, vor allem Israel, Großbritannien und die Vereinigten Staaten. Auch Serbien, das chinesischen Impfstoff nutzt, ist um Längen besser. Innerhalb der EU, die gemeinsam nach Weihnachten mit dem Impfen begann, sind inzwischen 15 Länder besser dran als die Bundesrepublik und 10 schlechter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 11. April vor dem Bundestag in Berlin

          Armin Laschet : Der Unterschätzte

          Armin Laschet musste in seinem Leben schon oft um Posten kämpfen. Niederlagen haben ihn nie davon abgehalten, es immer wieder zu versuchen. Nun hat er die Kanzlerkandidatur der Union für sich entschieden.
          Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte.

          Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

          Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.