https://www.faz.net/-gqe-a91x8
Bildbeschreibung einblenden

Corona-Impfstoff : Warum das Impfen in Deutschland so langsam geht

Auch Erzieher werden bald geimpft: Doch Menschen aus der „Prio 2“-Gruppe sind aufwendiger zu bestimmen. Bild: dpa

In den Zentren gibt es zu viel Impfstoff, für die Hausärzte fehlen noch Impfdosen. Bis Anfang August könnten wir alle immun sein, doch wo hakt es aktuell bei der Organisation der Impfkampagne? Die drängendsten Fragen.

          4 Min.

          Wie steht Deutschland bei den Corona-Impfungen da?

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Unter den Staaten, die impfen, rangiert Deutschland bestenfalls im Mittelfeld. Auf 100 Einwohner kommen dem Portal „Our World in Data“ zufolge hierzulande 6,6 verspritzte Impfdosen. Länder, die früher mit der Kampagne begonnen haben, liegen weit vorn, vor allem Israel, Großbritannien und die Vereinigten Staaten. Auch Serbien, das chinesischen Impfstoff nutzt, ist um Längen besser. Innerhalb der EU, die gemeinsam nach Weihnachten mit dem Impfen begann, sind inzwischen 15 Länder besser dran als die Bundesrepublik und 10 schlechter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.