https://www.faz.net/-gqe-14epz

Warren Buffett : Buffett will Union Pacific und Norfolk verkaufen

  • Aktualisiert am

nks. NEW YORK, 10. November. Warren Buffett will sich bis zum Abschluss der geplanten Übernahme der zweitgrößten Eisenbahngesellschaft Amerikas Burlington Northern Santa Fe von Anteilen der Konkurrenten Union Pacific und Norfolk Southern trennen.

          1 Min.

          nks. NEW YORK, 10. November. Warren Buffett will sich bis zum Abschluss der geplanten Übernahme der zweitgrößten Eisenbahngesellschaft Amerikas Burlington Northern Santa Fe von Anteilen der Konkurrenten Union Pacific und Norfolk Southern trennen. Das sagte laut einer Meldung an die Börsenaufsicht der Vorstandsvorsitzende von Burlington, Matthew Rose, gegenüber Mitarbeitern des Unternehmens. Buffetts Anlage- und Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway hielt Ende Juni 1,9 Prozent der Anteile von Union Pacific im aktuellen Wert von 594 Millionen Dollar. An Norfolk Southern ist Berkshire mit 0,5 Prozent oder 100 Millionen Dollar beteiligt. Mit einem Abschluss der Burlington-Transaktion wird im ersten Quartal 2010 gerechnet. Buffett hatte vor zweieinhalb Jahren Minderheitsanteile an allen drei Eisenbahnen erworben und jüngst den Kauf der restlichen Aktien von Burlington angekündigt. Das beflügelte die Aktienkurse der gesamten Branche (F.A.Z. vom 10. November).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Für Fox News holt er Quoten: Tucker Carlson

          Talkmaster Tucker Carlson : Er macht immer Alarm

          Der Talkmaster Carlson Tucker ist der Held der politischen Rechten in Amerika. Manche meinen, er könne Präsident werden. Er weiß jedenfalls, wie man Leute aufpeitscht.
          Sieht sich „reformbereiter“ als Macron und mit „mehr Autorität“ als Le Pen: Valérie Pécresse, die mögliche rechtsbürgerliche Präsidentschaftskandidatin in Frankreich

          Kandidatin für Elysée-Palast : Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Valérie Pécresse, die rechtsbürgerliche Regionalpräsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, will bei der französischen Präsidentenwahl im nächsten Jahr kandidieren. Sie fährt migrationspolitisch einen harten Kurs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.