https://www.faz.net/-gqe-9z1rn

Star-Investor Buffet zu Corona : „Nichts kann Amerika aufhalten“

  • Aktualisiert am

Bild: EPA

Er werde trotz Corona-Krise „immer wieder auf die Vereinigten Staaten wetten“, behauptet Warren Buffet. Seine Firma Berkshire Hathaway stößt im Zuge der Pandemie allerdings sämtliche Beteiligungen an amerikanischen Airlines ab.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten werden nach Einschätzung von Star-Investor Warren Buffett die Corona-Krise erfolgreich bewältigen. Nichts könne Amerika aufhalten, sagte der 89-jährige Milliardär am Samstag bei der Hauptversammlung seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway. Für den Rest seines Lebens werde er immer auf die Vereinigten Staaten wetten. Die Amerikaner hätten bereits andere schlimme Krisen wie die Große Depression und den Bürgerkrieg gemeistert.

          Die Coronavirus-Pandemie sei allerdings ein Experiment mit vielen möglichen wirtschaftlichen Folgen. Buffett hat fast sein gesamtes Vermögen in dem von ihm aufgebauten und geleiteten Investment-Unternehmen angelegt, dessen größter Aktionär er selbst ist. Berkshire Hathaway ist an etwa 90 Firmen unterschiedlichster Branchen beteiligt. Die Firma hält etwa Anteile an Apple, Coca-Cola, den Banken Wells Fargo und Bank of America sowie dem Ketchup-Hersteller Kraft Heinz.

          Im Zuge der Corona-Pandemie hat sich Berkshire von sämtlichen Anteilen an den vier größten amerikanischen Fluggesellschaften getrennt. Berkshire habe ihre Beteiligungen an Delta Air Lines, United Airlines, Southwest Airlines und American Airlines veräußert, sagte Buffett am Samstag auf der Hauptversammlung. Seine Gesellschaft hatte rund sieben bis acht Milliarden Dollar in den Aufbau der Anteile investiert. Die Summe habe Berkshire beim Verkauf aber nicht wieder erzielen können, ergänzte Buffett.

          Die Luftfahrtbranche wurde von der Coronavirus-Pandemie hart getroffen. Per Ende 2019 hielt Berkshire elf Prozent an Delta Air Lines, zehn Prozent an American Airlines, neun Prozent an United Airlines und rund zehn Prozent an Southwest Airlines. Buffett steht seit 1965 an der Spitze von Berkshire Hathaway und hat das Unternehmen mit zahlreichen renditeträchtigen Investments zu einem der weltgrößten Anleger aufgebaut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Name sagt schon alles: Das Containerschiff „Kyoto Express“ der Reederei Hapag-Lloyd wird auf dem Container Terminal Altenwerder in Hamburg umgeschlagen.

          Wirtschaftspolitik : Gefahr für die Globalisierung

          Heute wirkt die Globalisierung erstmals seit Jahrzehnten ernsthaft bedroht. Gleichzeitig wird der wirtschaftliche Wandel zahlreiche ordentlich bezahlte Jobs kosten. Es wäre gut, wenn die Politik die Folgen nicht erst entdeckt, wenn es zu spät ist.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Olympiasieger Wellbrock : Herr des Stillen Ozeans

          Im Pazifik dominiert Florian Wellbrock wie einst das Dream Team auf dem Parkett, wie der FC Bayern die Bundesliga. Als Olympiasieger und Nachfolger von Michael Groß entsteigt er dem größten Freibad der Welt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.