https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/warnung-vor-engpaessen-arbeitsagentur-wirft-laendern-pflege-blockade-vor-11821095.html

Warnung vor Engpässen : Arbeitsagentur wirft Ländern Pflege-Blockade vor

Dringend gesucht: Altenpflege-Fachkräfte
          2 Min.

          Die Bundesagentur für Arbeit wirft den Bundesländern Untätigkeit im Kampf gegen den Mangel an Pflegekräften vor und warnt vor drastischen Engpässen. „Es ist nicht zu verstehen, dass die Länder, die doch ein vitales Interesse an genügend qualifizierten Altenpflegekräften haben müssten, sich seit Jahren nicht bewegen“, sagte Vorstandsmitglied Raimund Becker der F.A.Z. Dabei gehe es vor allem um die Finanzierung des dritten Förderjahres für arbeitslose Umschüler, die Verkürzung der Ausbildung und die Öffnung der Pflegeschulen für diese Personengruppe. Dies sei „kein schönes Signal für die zu Pflegenden in den jeweiligen Ländern, sagte Becker.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Pfleger gehören schon heute zu den gesuchtesten Fachkräften in Deutschland. Die Arbeitsagentur spricht von „einem flächendeckenden Fachkräftemangel“. Derzeit dauert es im Bundesdurchschnitt 115 Tage, eine offene Stelle mit einem Altenpfleger zu besetzen. Das ist mehr als 40 Prozent über dem Durchschnitt für alle Berufe. Mit dem demographischen Wandel wird sich die Situation noch verschärfen. Deshalb wollten Bund, Länder und Arbeitsagentur mehr Arbeitslose für die Pflegeberufe umzuschulen.

          Ein Problem ist dabei jedoch die Finanzierung. Harry Glawe (CDU), Wirtschaftsminister in Mecklenburg-Vorpommern, hat gerade gefordert, die Arbeitsagentur solle die komplette dreijährige Umschulung finanzieren. Dies ist laut Gesetz jedoch nur für die ersten beiden Jahre möglich. „Leider ist es bisher nicht gelungen, eine Lösung für die Finanzierung des dritten Ausbildungsjahres durch alle Bundesländer zu finden“, beklagt Becker. Eine Ausnahme stellt Hessen dar. Das hessische Sozialministerium hat nicht nur schon 2011 die Finanzierung des dritten Jahres übernommen, sondern darüber hinaus die Zahl der Schulplätze um 500 auf 4000 erhöht.

          Eine andere Möglichkeit wäre die Verkürzung der Qualifizierung für Menschen mit fachlichen Vorkenntnissen. Für Agenturvorstand Becker sind die Sorgen über einen möglichen Qualitätsverlust im Falle einer Ausbildungsverkürzung zwar nachvollziehbar, jedoch unbegründet: „Wir haben viele Arbeitslose, die mehrere Jahre Erfahrung in der Altenpflege gesammelt haben und nach einer verkürzten Ausbildung ausgezeichnete Altenpfleger werden könnten.“

          Dass unter Arbeitslosen grundsätzlich ein reges Interesse an einer Weiterbildung zur Pflegekraft besteht und hier derzeit Potential brach liegt, belegt die Behörde mit Daten aus den Jahren 2009 und 2010. Im Zuge des Konjunkturpakets der Bundesregierung wurde damals durch eine Ausnahmeregelung die komplette dreijährige Finanzierung durch die Arbeitsagentur ermöglicht. Im ersten Jahr verdoppelte sich die Zahl der neuen Teilnehmer auf rund 7000, im zweiten Jahr kletterte sie sogar auf 9000. Nach dem Auslaufen der Sonderreglung fiel sie 2011 auf 3500 zurück.

          Weitere Themen

          Uniper will Schadenersatz von Gazprom

          Fehlendes Erdgas : Uniper will Schadenersatz von Gazprom

          Der Versorger will den russischen Energiekonzern wegen Lieferausfällen vor ein Schiedsgericht ziehen. Ob es dazu kommt, ist ungewiss. Laut Bundeskanzler Scholz ist nun Norwegen Deutschlands wichtigster Gaslieferant.

          Topmeldungen

          Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan mit Kanzler Olaf Scholz und Innenministerin Nancy Faeser bei der Veranstaltung „Deutschland. Einwanderungsland.“

          Einwanderungsrecht : Was plant die Ampel in der Migrationspolitik?

          Die Ampel plant einen „Paradigmenwechsel“ in der Migrationspolitik. Welche Pläne gibt es zur Staatsangehörigkeit? Was soll sich für Fachkräfte ändern? Und woher kommt die Kritik? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
          Das Reifenlager von Continental in einem Logistikzentrum Isernhagen bei Hannover.

          Nach Cyber-Attacke : Conti und KPMG spüren den Hackern nach

          Mit Hilfe externer Spezialisten analysiert der Autozulieferer das Ausmaß seines Datenlecks. Aufsichtsrat und Behörden machen Druck – und die Angreifer melden sich mit neuen Forderungen.
          Um  7.30 Uhr morgens herrscht an diesem Mittwoch vor der Ausländerbehörde im Gallusviertel schon reger Betrieb.

          Vor der Ausländerbehörde : Bis die Polizei eingreifen muss

          Die Frankfurter Ausländerbehörde wird von Anfragen überhäuft. Wer schon einen Termin hat, braucht Geduld und Glück – denn die Probleme beginnen schon an der Tür.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.