https://www.faz.net/-gqe-6yr10

Warnstreiks im öffentlichen Dienst : Verdi legt Deutschlands Flughäfen weitgehend lahm

  • Aktualisiert am

Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben an den großen deutschen Flughäfen (wie hier in Hannover) zu erheblichen Beeinträchtigungen im Flugverkehr geführt. Bild: dpa

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes haben in der Nacht zum Dienstag Warnstreiks an mehreren deutschen Flughäfen begonnen. Die Fluggesellschaften streichen hunderte Flüge.

          2 Min.

          Wegen des Warnstreiks am Frankfurter Flughafen sind am Dienstag hunderte Flüge ausgefallen. Die Gewerkschaft Verdi hatte an zahlreichen deutschen Verkehrsflughäfen ihre Mitglieder aufgerufen, die Arbeit niederzulegen, um den Druck für die nächste Verhandlungsrunde am Mittwoch zu erhöhen. Am Drehkreuz Frankfurt wurden dem Betreiber Fraport zufolge 445 Flüge annulliert. Aus ankommenden Maschinen durften die Passagiere zwar aussteigen, ihr Gepäck blieb aber unbearbeitet. Der am Morgen begonnene Warnstreik sollte gegen 14.30 Uhr beendet werden.

          Die Fluggesellschaften hatten vorsorglich bereits Hunderte Flüge gestrichen und diese auf Listen im Internet veröffentlicht. Die Passagiere können kostenlos umbuchen oder ihre Flüge stornieren. „Diese Zusammenarbeit ist wichtig und entlastet uns enorm“, erklärte ein Lufthansa. Für Mittwoch rechnet die Airline bereits wieder mit relativ normalen Flugplänen. „Der Streik wird sich natürlich noch ein wenig auswirken, aber insgesamt dürfte es wieder ein vergleichsweise normaler Tag werden.“ Die Fluggesellschaften hatten bereits am Montag Maschinen umgeleitet oder stehen lassen, um nach dem Streik wieder schnell in die üblichen Umläufe zu kommen. „Der Flughafen ist heute keineswegs vollgelaufen“, berichtete Fraport-Sprecher Mike Schweitzer. Das kleine Restprogramm werde von Not-Teams mit kleinen Verzögerungen auf den Weg gebracht. Für den gesamten Tag waren am größten deutschen Flughafen ursprünglich rund 1300 Starts und Landungen geplant gewesen.

          Innenminister Friedrich: „Unangemessene Reaktion“

          In Köln/Bonn, einem Flughafen ohne ein solches Verbot und hohem Cargo-Anteil, legten Beschäftigte von Mitternacht an die Arbeit nieder. Der Ausstand dauert bis 10 Uhr. Auch an den anderen betroffenen Flughäfen sollen Beschäftigte von Gepäckabfertigung, Bodenverkehrsdiensten, Technik, Sicherheit und Verwaltung helfen, den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen.

          Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die Ausweitung der Streiks auf Flughäfen als „unangemessene Reaktion“ kritisiert. „Da wir ein substanzielles Angebot gemacht haben, ist es ungerechtfertigt, die Bevölkerung jetzt mit diesen Streiks zu malträtieren“, sagte Friedrich der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

          Der zweite Vorsitzende der DBB-Tarifunion, Willi Russ, erklärte am Montag, dass die Gewerkschaft „mit gezielten Nadelstichen dafür sorgen wolle, dass die Tarifverhandlungen, die am 28. März 2012 in Potsdam fortgeführt werden, möglichst zu einem Abschluss kommen“.

          In Rheinland-Pfalz blieben die Busse am Morgen in den Depots. „Da geht nix“, sagte ein Verdi-Sprecher. Allein in Mainz rechnet er mit 110.000 Fahrgästen, die sich nach einer Alternative umsehen müssen. Im Saarland ist am Tag vor den Verhandlungen die Müllabfuhr am stärksten betroffen.

          Scheitern die Gespräche in Potsdam, könnte auf Deutschland eine Streikwelle von Beschäftigten der Metallindustrie, des öffentlichen Dienstes, der Banken und der Telekom zurollen. Am Montag hatte Verdi-Chef Frank Bsirske in Stuttgart angekündigt, dass in diesem Fall in den verschiedenen Branchen „Verabredungen getroffen werden, gemeinsam sichtbar zu werden“. Wenn die Tarifparteien für ihre Bereiche keine Lösung am Verhandlungstisch fänden, könnte es im Mai zu konzertierten Aktionen kommen.

          Das bisherige Angebot der Arbeitgeber von 3,3 Prozent mehr Gehalt auf zwei Jahre lehnte Bsirske ab. „3,3 Prozent wären selbst für 12 Monate zu wenig, geschweige denn für 24“, sagte er. Die Gewerkschaften fordern für die rund zwei Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens 200 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Plädoyer vor dem Ethikrat: Matthias Habich und Lars Eidinger in „Gott von Ferdinand von Schirach“.

          Streit um von Schirachs „Gott“ : Mediziner gegen Mediziner

          Der Film „Gott von Ferdinand von Schirach“ beschwört eine heftige Kontroverse herauf. Palliativmediziner und Psychologen werfen ihm vor, er stelle die Frage nach dem Recht auf assistierten Suizid falsch. Andere Palliativmediziner und Juristen sagen nun, die Kritiker verzerrten alles von A bis Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.