https://www.faz.net/-gqe-a3rcb

Warnstreiks : Reden statt Stille

  • -Aktualisiert am

Verdi fordert für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen 4,8 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 150 Euro mehr im Monat. Bild: dpa

In Kitas und Behörden wird schon gestreikt. Am Dienstag folgt der Nahverkehr. Das wirkt, als würde Verdi ausblenden, was in der Welt los ist.

          1 Min.

          Die Gewerkschaft Verdi leistet sich gerade allerlei Streikaufrufe. Diese Woche sind Warnstreiks in kommunalen Behörden, Betrieben und Kitas schon losgegangen. Am Dienstag sollen bundesweit Busse und Bahnen im Nahverkehr stillstehen.

          Das wirkt, als würde die Dienstleistungsgewerkschaft ausblenden, was in der Welt los ist. Die Corona-Krise spüren alle, die Wirtschaftsleistung sinkt – ebenso die Einnahmen der Gemeinden. Für die Verkehrsbetriebe ist die Lage ohnehin brenzlig: Durch die Pandemie fehlen Fahrgäste und Umsatz. Selbst wer den Beschäftigten mehr Lohn gönnt: Woher soll das Geld für die umfangreichen Gewerkschaftsforderungen kommen?

          Statt sich zu bemühen, das Leben noch mehr einzuschränken, sollten die Vertreter der Mitarbeiter lieber versuchen, sich mit den Arbeitgebern zu verständigen. Für den öffentlichen Dienst gibt es die nächste Tarifrunde in vier Wochen und für den öffentlichen Nahverkehr regionale Gespräche. Es dürfte kaum schaden, wenn Angestellte des öffentlichen Dienstes die Zeit nutzten, um sich mal bei Mitarbeitern von Karstadt, Lufthansa und Continental nach deren Lage zu erkundigen.

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Kampf um Produktionskapazitäten

          Corona-Impfstoff : Der Kampf um Produktionskapazitäten

          Der französische Pharmakonzern Sanofi produziert künftig Corona-Impfstoff für Biontech. Das wirft die Frage auf, ob nicht noch mehr Kooperationen möglich sind. In Amerika wird bereits verhandelt.

          Topmeldungen

          Spritzen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer

          Corona-Impfstoff : Der Kampf um Produktionskapazitäten

          Der französische Pharmakonzern Sanofi produziert künftig Corona-Impfstoff für Biontech. Das wirft die Frage auf, ob nicht noch mehr Kooperationen möglich sind. In Amerika wird bereits verhandelt.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.
          Schattenspiel: Dem IBU-Präsident wird „systematisch korruptes und unethisches Verhalten“ vorgeworfen. (Symbolbild)

          Korruption und Doping : Sex and Drugs and Biathlon

          Der Untersuchungsbericht zur über Jahre korrupten Führung des Internationalen Biathlon-Verbands zeigt exemplarisch, wie leicht sich persönliche Interessen und die Pflichten des Funktionärslebens verbinden lassen. Auf der Strecke bleibt der faire Wettbewerb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.