https://www.faz.net/-gqe-a3rcb

Warnstreiks : Reden statt Stille

  • -Aktualisiert am

Verdi fordert für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen 4,8 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 150 Euro mehr im Monat. Bild: dpa

In Kitas und Behörden wird schon gestreikt. Am Dienstag folgt der Nahverkehr. Das wirkt, als würde Verdi ausblenden, was in der Welt los ist.

          1 Min.

          Die Gewerkschaft Verdi leistet sich gerade allerlei Streikaufrufe. Diese Woche sind Warnstreiks in kommunalen Behörden, Betrieben und Kitas schon losgegangen. Am Dienstag sollen bundesweit Busse und Bahnen im Nahverkehr stillstehen.

          Das wirkt, als würde die Dienstleistungsgewerkschaft ausblenden, was in der Welt los ist. Die Corona-Krise spüren alle, die Wirtschaftsleistung sinkt – ebenso die Einnahmen der Gemeinden. Für die Verkehrsbetriebe ist die Lage ohnehin brenzlig: Durch die Pandemie fehlen Fahrgäste und Umsatz. Selbst wer den Beschäftigten mehr Lohn gönnt: Woher soll das Geld für die umfangreichen Gewerkschaftsforderungen kommen?

          Statt sich zu bemühen, das Leben noch mehr einzuschränken, sollten die Vertreter der Mitarbeiter lieber versuchen, sich mit den Arbeitgebern zu verständigen. Für den öffentlichen Dienst gibt es die nächste Tarifrunde in vier Wochen und für den öffentlichen Nahverkehr regionale Gespräche. Es dürfte kaum schaden, wenn Angestellte des öffentlichen Dienstes die Zeit nutzten, um sich mal bei Mitarbeitern von Karstadt, Lufthansa und Continental nach deren Lage zu erkundigen.

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Europa sichert sich auch Moderna-Vakzin

          Impfstoffversorgung : Europa sichert sich auch Moderna-Vakzin

          Die Europäische Kommission hat nun auch einen Vertrag mit dem Biotech-Konzern Moderna über die Lieferung von bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs ausgehandelt. Er soll am Mittwoch formal abgeschlossen werden.

          Topmeldungen

          Probe für den Ernstfall: Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) lässt sich im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) den Ablauf einer Impfung für die geplanten Impfzentren demonstrieren.

          Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

          Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.

          Corona-Plan der Länder : Jedem sein Weihnachten?

          Das Virus kennt keine Feiertage. Trotzdem wollen die Ministerpräsidenten schon jetzt größere Feiern von Heiligabend bis Neujahr ermöglichen. Diese „Rettung“ könnte sich rächen.
          Black is beautiful

          Black Friday : Wie spare ich wirklich?

          Cyber Monday und Black Friday versprechen Tiefpreise. Doch nicht jedes vermeintliche Angebot ist gleich ein Schnäppchen. Wie können Verbraucher wirklich sparen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.