https://www.faz.net/-gqe-a3rcb

Warnstreiks : Reden statt Stille

  • -Aktualisiert am

Verdi fordert für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen 4,8 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 150 Euro mehr im Monat. Bild: dpa

In Kitas und Behörden wird schon gestreikt. Am Dienstag folgt der Nahverkehr. Das wirkt, als würde Verdi ausblenden, was in der Welt los ist.

          1 Min.

          Die Gewerkschaft Verdi leistet sich gerade allerlei Streikaufrufe. Diese Woche sind Warnstreiks in kommunalen Behörden, Betrieben und Kitas schon losgegangen. Am Dienstag sollen bundesweit Busse und Bahnen im Nahverkehr stillstehen.

          Das wirkt, als würde die Dienstleistungsgewerkschaft ausblenden, was in der Welt los ist. Die Corona-Krise spüren alle, die Wirtschaftsleistung sinkt – ebenso die Einnahmen der Gemeinden. Für die Verkehrsbetriebe ist die Lage ohnehin brenzlig: Durch die Pandemie fehlen Fahrgäste und Umsatz. Selbst wer den Beschäftigten mehr Lohn gönnt: Woher soll das Geld für die umfangreichen Gewerkschaftsforderungen kommen?

          Statt sich zu bemühen, das Leben noch mehr einzuschränken, sollten die Vertreter der Mitarbeiter lieber versuchen, sich mit den Arbeitgebern zu verständigen. Für den öffentlichen Dienst gibt es die nächste Tarifrunde in vier Wochen und für den öffentlichen Nahverkehr regionale Gespräche. Es dürfte kaum schaden, wenn Angestellte des öffentlichen Dienstes die Zeit nutzten, um sich mal bei Mitarbeitern von Karstadt, Lufthansa und Continental nach deren Lage zu erkundigen.

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wenig Recyclingpapier in Schwerin

          Bundesländerumfrage : Wenig Recyclingpapier in Schwerin

          Eigentlich sollen die Verwaltungen in Bund und Ländern zu 95 Prozent Recyclingpapier verwenden. Doch diese Zielquote erreichen nur wenige Länder. Insgesamt ergibt sich ein heterogenes Bild.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag in Istanbul

          Brief aus Istanbul : Erdogans tödliche Steuern

          Weil die Regierung den Alkohol überteuert, panschen die Menschen ihren Raki selbst und sterben daran. „Wahrhaft fromm ist, wer bei Mangel geduldig ausharrt“, sagt Präsident Erdogan.
          Die Mission wurde wieder aufgenommen: Bundeswehrsoldaten im November 2018 in Mali

          EU-Militärausbildung in Mali : Auf gesicherter Mission

          Drei Monate nach dem Militärputsch in Mali nimmt die EU die Ausbildung von Militärs in Westafrika wieder auf. Die Bundeswehr stellt das zweitgrößte Truppenkontingent und soll ein Gegengewicht zum Einfluss Frankreichs bilden.

          So nicht! : Wie wir bislang wachsen, ist es nicht nachhaltig

          Noch ist die Menschheit weit davon entfernt, klimaneutral und artenschützend zu wirtschaften, obwohl Nachhaltigkeitsökonomen seit Jahrzehnten warnen. Bis 2050 könnte es aber gelingen – mit einem breiten Ansatz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.