https://www.faz.net/-gqe-8ymb3

Wahltag in Großbritannien : Briten wetten auf May

Großbritanniens Premierministerin Theresa May und ihr Ehemann Philip haben ihre Stimme schon abgegeben. Das Foto zeigt sie beim Verlassen des Wahllokals in Maidenhead. Bild: AP

Die Briten wählen und die Buchmacher auf der Insel sehen Amtsinhaberin May vor ihrem Herausforderer Corbyn. Glaubt man der Höhe der Gewinnquoten, wird die Wahl sehr klar ausgehen.

          1 Min.

          In Großbritannien haben die Wahllokale geöffnet. Bis 23 Uhr deutscher Zeit können die Bürger bei der Parlamentswahl am Donnerstag ihre Stimmen abgeben. Bei den Buchmachern allerdings  haben die wettfreudigen Briten schon in den vergangenen Wochen abgestimmt – und die Gewinnquoten der Wettanbieter deuten ziemlich eindeutig darauf hin, dass Theresa May auch nach der Wahl Premierministerin sein wird.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nach Angaben der Übersichtsseite Oddchecker am Donnerstagvormittag stellen große Wettanbieter wie Betfair, Paddy Power und William Hill dafür eine Gewinnquote von 1 zu 7: Wer sieben Pfund auf May setzt, bekommt, wenn er richtig liegt, ein Pfund Gewinn zusätzlich zum Wetteinsatz ausgezahlt. Daraus lässt sich eine implizierte Wahrscheinlichkeit von 88 Prozent dafür ableiten, dass May im Amt bleibt. Die Chancen, dass die Konservative Partei der amtierenden Premierministerin ihre Sitzmehrheit im Unterhaus gegen den Labour-Herausforderer Jeremy Corbyn verteidigt, werden von den Buchmachern sogar auf rund 95 Prozent taxiert.

          Erste Auszählungsergebnisse ab Mitternacht

          Die britischen Wettanbieter haben mit ihren Gewinnquoten in der Vergangenheit nicht selten richtig gelegen und den Ausgang von Wahlen zuverlässiger vorausgesagt als die Umfragen der Demoskopen. Allerdings: Das Brexit-Votum beim britischen EU-Referendum vor einem Jahr haben auch die „Bookies“ nicht kommen sehen.

          Vor der Parlamentswahl am Donnerstag deutet auch die Mehrheit der Wahlumfragen auf einen Sieg für die Konservativen hin, wenngleich der Vorsprung von Theresa Mays Partei gegenüber der Labour Party in den vergangenen Wochen stark zusammengeschmolzen ist. Das britische Mehrheitswahlrecht macht Vorhersagen über die Sitzverteilung allerdings besonders schwierig.

          Und wann in der Nacht zum Freitag beginnt sich der Nebel zu lüften? Die ersten Prognosen auf Basis von Befragungen an den Wahllokalen werden um 23 Uhr, deutscher Zeit, veröffentlicht. Bei der letzten Parlamentswahl vor zwei Jahren lag diese „exit poll“ allerdings klar daneben. Mit den ersten Auszählungsergebnissen aus den 650 Wahlkreisen im Land ist ab Mitternacht zu rechnen. Beobachter erwarten, dass das Endergebnis bis etwa 7 Uhr am Freitagmorgen weitgehend  feststehen sollte – es sei denn, der Wahlausgang ist sehr knapp.

          Weitere Themen

          Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

          Verkauf der Aufzugssparte : Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

          Die Übernahme von Thyssen-Krupps Aufzuggeschäft durch Kone ist geplatzt. Der Chef des finnischen Unternehmens sieht den Ruhrkonzern in einer prekären Lage. Der Stahlkonzern hält dagegen.

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) stand der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) im TV-Duell gegenüber.

          TV-Duell zur Hamburger Wahl : Darf's noch ein bisschen grüner sein?

          Lange sah es so aus, als ob die Grünen das Hamburger Rathaus erobern könnten. Doch im TV-Duell wird deutlich: Der amtierende SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher gibt das souveräne Stadtoberhaupt – und ist aus dem Schatten seines Vorgängers getreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.