https://www.faz.net/-gqe-7rah3

Waffenhersteller : Heckler & Koch unter Beschuss

  • Aktualisiert am

G36-Sturmgewehr von Heckler & Koch Bild: dpa

Der Waffenproduzent Heckler & Koch wollte Bauteile für Sturmgewehre nach Saudi-Arabien exportieren. Nun hat Sigmar Gabriel das Geschäft offenbar gestoppt.

          1 Min.

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat offenbar dem Waffenhersteller Heckler & Koch die Genehmigung verweigert, Bauteile des Gewehrs G36 nach Saudi-Arabien zu exportieren. Die Bauteile sollen für eine Fabrik bestimmt gewesen sein, in dem das Sturmgewehr in Lizenz gefertigt wird, wie der „Spiegel“ berichtet.

          Das Nachrichtenmagazin zitiert aus einem Brandbrief, in dem neun Unionsabgeordnete aus dem Wirtschafts-, Außen- und Verteidigungsausschuss Gabriel einen Bruch des Koalitionsvertrags vorwerfen. Dort sei vereinbart, dass im Bereich Rüstung unbedingt „Kernkompetenzen und Arbeitsplätze in Deutschland erhalten bleiben“ müssten.

          „Der Bundeswirtschaftsminister scheint jedoch von dieser Vereinbarung wenig zu halten“, klagen die Abgeordneten, darunter Hans-Peter Uhl (CSU) und Roderich Kiesewetter (CDU), die auf 200.000 Arbeitsplätze der Branche verweisen. Gabriels Linie sei eine „völlige Abkehr von der bisherigen deutschen Ausfuhrpolitik von Rüstungsgütern“.

          Das Sturmgewehr G36 war zuletzt in die Schlagzeilen geraten. Der Bundesrechnungshof kritisierte das Verteidigungsministerium, Berichte über Probleme mit der Waffe herunterzuspielen. Heckler & Koch hatte dem Bundesrechnungshof daraufhin Rufschädigung vorgeworfen. Seit langem gibt es Berichte, dass es mit dem Gewehr Probleme bei der Treffgenauigkeit gebe. Die Bundeswehr selbst hatte die Waffe von Heckler & Koch lange in Schutz genommen und die Probleme auf schlechte Munition zurückgeführt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Farewell: Angela Merkel steigt Anfang Februar 2015 nach einem Arbeitsbesuch in Washington in den Airbus „Theodor Heuss“

          Außenpolitik nach Merkel : Wir dürfen uns nicht verstecken

          Die Zeit des bequemen Provinzialismus ist abgelaufen. Deutschland wird lernen müssen, dass Erwerb und Ausübung von Macht notwendig sind, um eigene Interessen und Werte zu verteidigen.
          Edgar Engist mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.

          Ärger beim FC Bayern : „Das war keine Glanzleistung“

          Trotz des nächsten Erfolgs in der Fußball-Bundesliga ärgern sich die Münchner über „schlampige“ Momente beim Spiel gegen Greuther Fürth. Auch Trainer Julian Nagelsmann gesteht Fehler ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.