https://www.faz.net/-gqe-8oiiw

Währungs-Nostalgie : Deutsche horten noch immer fast 13 Milliarden D-Mark

  • Aktualisiert am

In deutschen Haushalten liegt noch immer ein Vermögen an D-Mark. Bild: dpa

In jedem der 40 Millionen deutschen Haushalte liegen noch immer im Schnitt 310 D-Mark. Die alten Scheine und Münzen können weiter jederzeit in Euro umgetauscht werden.

          Fast 15 Jahre nach dem Ende der D-Mark horten die Deutschen immer noch alte Münzen und Scheine im Wert von mehreren Milliarden Euro. Ende November waren noch 167 Millionen Scheine und 23,5 Milliarden Münzen aus der Zeit vor 2002 im Umlauf, wie die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Bundesbank berichtet. Weiter heißt es, nie zuvor seien so wenige D-Mark-Restbestände in den Filialen der Bundesbank in Euro umgetauscht worden wie 2016.

          Von einem Zwangsumtausch, um die fehlenden Münzen und Scheine endgültig aus dem Verkehr zu ziehen, will die Bundesbank dem Bericht dennoch nichts wissen. Im Zuge der Euro-Bargeldeinführung sei beschlossen worden, dass die D-Mark unbefristet umgetauscht werden könne. „Eine Währung lebt vom Vertrauen, und deshalb sehen wir keinen Anlass, von dieser Entscheidung abzurücken“, sagte der für Münzen und Scheine zuständige Bundesbankvorstand Carl-Ludwig Thiele der Zeitung. Zudem dürfe man sich von den zweifellos hohen Zahlen nicht täuschen lassen. Mehr als 95 Prozent des D-Mark-Bargelds seien umgetauscht.

          Vor allem Münzen fehlen noch

          Das nach wie vor nicht zurückgegebene Bargeld hat laut Bericht einen Gesamtwert von 12,73 Milliarden DM oder umgerechnet 6,51 Milliarden Euro. Rein rechnerisch verfüge also jeder der gut 40 Millionen Privathaushalte in Deutschland noch über alte Scheine und Münzen im Wert von 310 D-Mark. Vor allem Münzen finden sich noch vielerorts. So fehlten zwar laut Bundesbank-Zahlen nur noch gut zwei Prozent des Werts der einst umlaufenden D-Mark-Banknoten - oder 5,99 Milliarden D-Mark - aber immer noch knapp 56 Prozent der Münzen. Sie haben einen Gegenwert von 6,74 Milliarden DM.

          Bundesbankvorstand Thiele hält laut dem Bericht gerade viele der 10-Pfennig- und noch kleineren Münzen für „unwiederbringlich verloren“. Sie würden wegen ihres geringen Wertes wohl niemals umgetauscht werden. Zudem wies Thiele auf das Sammlermotiv hin. Die 5- und 10-D-Mark-Gedenkmünzen befänden sich fest in Sammlerhänden. Auch im Ausland vermutet die Bundesbank noch größere Mengen, schreibt die „Welt am Sonntag“. Im ehemaligen Jugoslawien und in anderen Teilen Osteuropas habe die D-Mark zeitweise als Zweitwährung gedient. „Zudem wurde sie weltweit als Transaktions- und Wertaufbewahrungsmittel genutzt“, sagte Thiele.

          Weitere Themen

          EU-Autohersteller unter Druck Video-Seite öffnen

          Sicherheitsrisiko in Amerika? : EU-Autohersteller unter Druck

          Hintergrund ist die Einsstufung dieser Autos als Sicherheitsrisiko in Amerika. Donald Trump will unter anderem deutsche Autos offenbar als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen, um so Zölle zu rechtfertigen.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Schüler fürs Klima : „Friss Tofu, du Würstchen“

          Über die Klima-Bewegung „Fridays for Future“ verschaffen sich Jugendliche Gehör und schwänzen dafür Schule. Das ist neu und ungewöhnlich. Unterstützung kommt von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.