https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wachsende-ungleichheit-wirtschaftsministerium-warnt-vor-schrumpfenden-loehnen-15162416.html

Wachsende Ungleichheit : Wirtschaftsministerium warnt vor schrumpfenden Löhnen

  • Aktualisiert am

Arbeiterin in Autowerk Bild: dpa

Rund vierzig Prozent der Beschäftigten haben niedrigere Reallöhne als noch vor zwanzig Jahren, heißt es in einem Papier des Ministeriums. Die Ungleichheit sei auf einem historisch hohen Niveau.

          1 Min.

          Das Bundeswirtschaftsministerium sieht einem Bericht zufolge Handlungsbedarf wegen der wachsenden Lohn-Ungleichheit in Deutschland. Die Lohn-Ungleichheit sei auf einem historisch hohen Niveau, zitierte die „Süddeutsche Zeitung“  aus einem internen Faktenblatt des SPD-geführten Ministeriums. Es gebe keinen Grund zur Entwarnung: „Deutschland hat (nach wie vor) ein Lohnproblem“, heißt es dem Bericht zufolge in dem Papier.

          Schere geht auseinander

          Vor allem die Bezieher niedriger und mittlerer Einkommen hätten vom Wirtschaftswachstum zu lange nicht profitiert, beklagt das Ministerium: „Im Jahr 2015 waren die realen Bruttolöhne der unteren 40 Prozent zum Teil deutlich niedriger als 1995“, zitierte die Zeitung aus dem Papier. Ein großer Teil der Bevölkerung habe damit heutzutage weniger Kaufkraft als vor 20 Jahren.

          Dagegen hätten die oberen 60 Prozent teils ausgeprägte Zuwächse verbucht: „Die Schere bei den Löhnen ging also deutlich auseinander“, stellten die Experten des Ministeriums dem Bericht zufolge fest. Zwar seien die Reallöhne seit 2013 in Deutschland mit einem Plus von 1,8 Prozent wieder deutlich gestiegen. Doch bestehe „weiterhin Nachholbedarf für Lohnsteigerungen“.

          Damit schaltete sich das von Brigitte Zypries (SPD) geführte Ministerium in den Wahlkampf und die Debatte um eine gerechtere Einkommensverteilung ein. Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig forderte gegenüber der Zeitung ein Umdenken. Die Entwicklung bedeute, dass ein Großteil „unserer Bevölkerung nicht mehr vorankommt“, sagte er. „Den Kindern geht es auf einmal schlechter als ihren Eltern.“ Spielräume für bessere Löhne seien vorhanden und „sie sollten genutzt werden“, sagt Machnig.

          Weitere Themen

          Habeck soll über Hahn entscheiden

          Verkauf an Oligarchen : Habeck soll über Hahn entscheiden

          Die Gläubiger haben den umstrittenen Verkauf des insolventen Regionalflughafens an einen Oligarchen aufgeschoben. Jetzt muss Wirtschaftsminister Robert Habeck entscheiden. Der Poker geht weiter.

          Der China Reduction Act

          Habeck in Washington : Der China Reduction Act

          Wirtschaftsminister Habeck ist zu Gesprächen in Washington. Es geht um die amerikanische Subventionsoffensive und wie europäische Unternehmen stärker davon profitieren können. Der Plan dahinter reicht aber noch weiter.

          „Gefährliche US-Schulden“

          Sparplan der Republikaner : „Gefährliche US-Schulden“

          Die Republikaner sehen in der Verschuldung eine noch größere Bedrohung als die Inflation oder den Konflikt mit China. Doch ihre Kürzungswünsche bleiben unausgegoren.

          Topmeldungen

          Wollen nicht länger arbeiten: Demonstranten protestieren am Dienstag in Montpellier gegen Macrons Rentenreform.

          Dritter Streiktag : Sind die Franzosen unverbesserliche Müßiggänger?

          Für den frühen Rentenbeginn sind viele Franzosen abermals auf die Straße gegangen. Sie werfen Präsident Macron ­Wortbruch vor. Auch in der Nationalversammlung ist die Empörung groß. Warum ist der Widerstand so groß?
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Schriftliche Abiturprüfung an einem Gymnasium in Rostock im April 2022

          In Corona-Jahrgängen : Inflation der Einserabiture

          Allein in Sachsen haben sich die Einserabiture im Jahr 2022 im Vergleich zum Jahr 2013 fast verfünffacht. Die Kultusministerien kamen den Schülern weit entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.