https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vw-hat-motorentwickler-im-dieselskandal-zu-unrecht-gekuendigt-16627103.html

Abgas-Skandal : VW hat Motorentwickler zu Unrecht gekündigt

  • Aktualisiert am

VW-Werk in Wolfsburg Bild: dpa

Vor den Arbeitsgerichten wehren sich Mitarbeiter von Volkswagen gegen ihre Kündigung. Nun hat das Arbeitsgericht Braunschweig abermals geurteilt, dass der Konzern einen ranghohen Beschäftigten nicht vor der Tür setzen konnte.

          1 Min.

          Volkswagen hat in einem Kündigungsstreit nach dem Diesel-Skandal vor Gericht eine Niederlage erlitten. Das Arbeitsgericht Braunschweig gab am Montag der Klage eines früheren Leiters der Dieselmotorenentwicklung gegen seinen Rauswurf statt. (Az.: 8 CA 334/18). Nach Auffassung der Richter ist das Arbeitsverhältnis zu Unrecht aufgelöst worden und besteht weiterhin. Den Streitwert bezifferte die Kammer auf rund 215.000 Euro - größtenteils Vergütung, die VW nun nachzahlen soll.

          Als Begründung nannte der Richter eine fehlerhafte Information des Betriebsrates über die Kündigung. VW habe den Eindruck vermittelt, dass es mehrere Zeugen dafür gebe, dass der frühere Leiter 2011 die Implementierung der Manipulations-Software in eine neue Motorgeneration angeordnet habe. Die Verhandlung am Montag ergab für das Gericht aber, dass es höchstens einen Zeugen gibt. Der berufe sich auf sein Aussageverweigerungsrecht. Zwei von VW benannte Zeugen lehnte das Gericht ab, weil sie nicht an der Sitzung 2011 teilnahmen.

          VW hatte im September 2015 auf Druck von amerikanischen Umweltbehörden eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests betrogen zu haben. Durch sogenannte Abschalteinrichtungen („Defeat Devices“) wurden die Stickoxid-Messwerte auf dem Prüfstand nach unten frisiert.

          Volkswagen prüft Berufung

          „Das Gericht hat unsere Rechtsauffassung heute leider nicht bestätigt“, sagte ein VW-Sprecher. Das Unternehmen bleibe weiter davon überzeugt, dass der Kläger erhebliche Pflichtverletzungen im Zusammenhang mit den für den amerikanischen Markt bestimmten Dieselmodellen begangen habe. Eine Berufung werde geprüft.

          Nach den beiden bisherigen Urteilen des Arbeitsgerichts Braunschweig ist jeweils Berufung eingelegt worden. Der frühere Entwicklungschef bei Volkswagen, Heinz-Jakob Neußer, wehrt sich gegen seine Niederlage. VW wiederum geht gegen das Urteil zugunsten einer Motoren-Expertin vor.

          Weitere Themen

          Kehraus bei Juventus

          Fußballskandal in Italien : Kehraus bei Juventus

          Die Führung des italienischen Fußballclubs wird wegen Verdachts der Bilanzfälschung ausgetauscht. Die Industriellen-Familie Agnelli greift durch.

          Hoffnung für Schlecker-Gläubiger

          Erfolg für Insolvenzverwalter : Hoffnung für Schlecker-Gläubiger

          Vor mehr als zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette spektakulär pleite. Ein Urteil des Bundesgerichtshofes stärkt den Insolvenzverwalter nun im Streit mit Herstellern, die sich illegal abgesprochen hatten.

          Topmeldungen

          Ein zerstörtes Haus nach einem Raketenangriff in Wyschhorod bei Kiew, aufgenommen am 28. November

          „Kälte als Kriegswaffe“ : Der verrohte Kreml

          Baerbock wirft Russland in der Ukraine einen Zivilisationsbruch vor und benutzt damit einen Ausdruck, der oft für den Holocaust verwendet wird. Beides lässt sich nicht gleichsetzen, aber zivilisiert ist Putins Vorgehen sicher nicht.
          Fehlt der große Plan? Die Sozialdemokratin Lambrecht im Verteidigungsministerium

          Lambrecht im Interview : „Die Helme haben auch Leben gerettet“

          Seit einem Jahr ist Christine Lambrecht Verteidigungsministerin. Ein Gespräch über die Kritik an der deutschen Hilfe für die Ukraine, Munitionsmangel bei der Bundeswehr und die Frage, ob sie nicht lieber Innenministerin wäre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.