https://www.faz.net/-gqe-a8kmj

VW-Chef im Gespräch : „Ein Konzern kann keine Diktatur stürzen“

  • -Aktualisiert am

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des Autokonzerns VW. Bild: dpa

Wie opportunistisch müssen Manager sein? VW-Chef Herbert Diess spricht im Interview über das Spannungsverhältnis zwischen Politik und Wirtschaft, den neuen Herausforderer Apple – und seine Nachsicht mit Autokraten.

          8 Min.

          Herr Diess, wie politisch darf oder muss ein Konzernchef heute sein?

          Als Konzernchef bin ich dem Wohl des Unternehmens verpflichtet. Politisch setze ich mich ein, wenn es um Volkswagen oder seine Stakeholder geht.

          Sie haben keinen politischen Standpunkt?

          Als Privatmann natürlich. Aber sobald ich hier im Büro sitze, handle ich als CEO im Sinne unserer 670.000 Mitarbeiter, Kunden und Anteilseigner auf der ganzen Welt. Dafür trage ich die Verantwortung. Wir sind keine politische Instanz, sondern ein internationales Wirtschaftsunternehmen.

          Ein Manager hat sich opportunistisch zu verhalten, immer und überall?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.