https://www.faz.net/-gqe-8747w

Serbiens Ministerpräsident Vučić : Deutschland sollte finanzielle Anreize für Flüchtlinge senken

  • Aktualisiert am

Weniger Geld, weniger Flüchtlinge: Serbiens Ministerpräsident Vučić appelliert an Deutschland, die Bezüge zu senken. Bild: dpa

Serbiens Ministerpräsident Aleksandar Vučić hat an Deutschland appelliert, die Bezüge für Flüchtlinge zu senken. Sie überstiegen den Durchschnittsverdienst in Serbien. So kämen weniger Flüchtlinge vom Balkan, sagte er der F.A.Z.

          Der serbische Ministerpräsident Aleksandar Vučić hat an Deutschland appelliert, die Anreize für Flüchtlinge, die aus wirtschaftlichen Erwägungen in das Land kommen, zu senken. Diese Anreize überstiegen den Durchschnittsverdienst in Serbien von 400 Euro im Monat. „Deutschland sollte die Bezüge auf 200 Euro senken, dann kämen sofort 80 Prozent weniger Flüchtlinge vom Balkan“, sagt Vučić der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

          Trotz des wachsenden Andrangs von Flüchtlingen an der Grenze zu Mazedonien will Serbien dort keinen Sperrzaun errichten. In Belgrad gebe es Politiker, die eine ähnliche Abriegelung forderten, wie sie Ungarn derzeit baue, sagte Vučić der F.A.Z. „Das werde ich nie zulassen! Sich derart zu verbarrikadieren, gibt ein verheerendes Bild von Europa ab.“ Seit Ungarn die Anlage baue, sei der Zustrom nach Serbien auf 3000 Neuankömmlinge am Tag gestiegen, auch die Verweildauer nehme zu.

          Um sich für den Winter zu wappnen, baue sein Land drei neue Erstaufnahmelager und verdopple die Unterbringungskapazität, kündigte Vučić an. Bisher hat Serbien Vučić zufolge für die Flüchtlingsbetreuung erst 390.000 Euro von der EU erhalten. Er würde es begrüßen, wenn sich die Gemeinschaft an den neuen Unterkünften beteiligte, sagte er der F.A.Z. „Wir sind ein armes Land, und die Leute wollen ja gar nicht zu uns, sondern in die EU.“

          Wichtiger als Geld ist dem Regierungschef nach eigenem Bekunden aber eine „paneuropäische Lösung“: Sofern sich die EU auf eine Asylpolitik mit verbindlichen Quoten verständige, werde auch Serbien Flüchtlinge aufnehmen.  Vučić gestand gegenüber der F.A.Z. ein, dass auch Tausende Serben in die EU flüchten, darunter viele Roma: „Wir müssen diese Gruppen besser integrieren.“

          Lesen Sie das komplette Interview mit Aleksandar Vučić in der Mittwochs-Ausgabe der F.A.Z. auf Seite 15 oder jetzt im E-Paper.

          Weitere Themen

          Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Neue Prognosen : Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Topmeldungen

          Umstrittenes Projekt: Künftig sollen Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

          Neue Prognosen : Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Rückkehr nach Dortmund? : Hummels passt ins BVB-Konzept

          Es wäre ein wahrer Transfercoup: Gleich aus zwei Gründen aber würde ein Wechsel von Mats Hummels zur Borussia Sinn ergeben. Und eigentlich spräche einer dagegen – oder nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.