https://www.faz.net/-gqe-8747w

Serbiens Ministerpräsident Vučić : Deutschland sollte finanzielle Anreize für Flüchtlinge senken

  • Aktualisiert am

Weniger Geld, weniger Flüchtlinge: Serbiens Ministerpräsident Vučić appelliert an Deutschland, die Bezüge zu senken. Bild: dpa

Serbiens Ministerpräsident Aleksandar Vučić hat an Deutschland appelliert, die Bezüge für Flüchtlinge zu senken. Sie überstiegen den Durchschnittsverdienst in Serbien. So kämen weniger Flüchtlinge vom Balkan, sagte er der F.A.Z.

          1 Min.

          Der serbische Ministerpräsident Aleksandar Vučić hat an Deutschland appelliert, die Anreize für Flüchtlinge, die aus wirtschaftlichen Erwägungen in das Land kommen, zu senken. Diese Anreize überstiegen den Durchschnittsverdienst in Serbien von 400 Euro im Monat. „Deutschland sollte die Bezüge auf 200 Euro senken, dann kämen sofort 80 Prozent weniger Flüchtlinge vom Balkan“, sagt Vučić der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

          Trotz des wachsenden Andrangs von Flüchtlingen an der Grenze zu Mazedonien will Serbien dort keinen Sperrzaun errichten. In Belgrad gebe es Politiker, die eine ähnliche Abriegelung forderten, wie sie Ungarn derzeit baue, sagte Vučić der F.A.Z. „Das werde ich nie zulassen! Sich derart zu verbarrikadieren, gibt ein verheerendes Bild von Europa ab.“ Seit Ungarn die Anlage baue, sei der Zustrom nach Serbien auf 3000 Neuankömmlinge am Tag gestiegen, auch die Verweildauer nehme zu.

          Um sich für den Winter zu wappnen, baue sein Land drei neue Erstaufnahmelager und verdopple die Unterbringungskapazität, kündigte Vučić an. Bisher hat Serbien Vučić zufolge für die Flüchtlingsbetreuung erst 390.000 Euro von der EU erhalten. Er würde es begrüßen, wenn sich die Gemeinschaft an den neuen Unterkünften beteiligte, sagte er der F.A.Z. „Wir sind ein armes Land, und die Leute wollen ja gar nicht zu uns, sondern in die EU.“

          Wichtiger als Geld ist dem Regierungschef nach eigenem Bekunden aber eine „paneuropäische Lösung“: Sofern sich die EU auf eine Asylpolitik mit verbindlichen Quoten verständige, werde auch Serbien Flüchtlinge aufnehmen.  Vučić gestand gegenüber der F.A.Z. ein, dass auch Tausende Serben in die EU flüchten, darunter viele Roma: „Wir müssen diese Gruppen besser integrieren.“

          Lesen Sie das komplette Interview mit Aleksandar Vučić in der Mittwochs-Ausgabe der F.A.Z. auf Seite 15 oder jetzt im E-Paper.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.