https://www.faz.net/-gqe-78yv0

Vorwurf Kreditbetrug : Staatsanwaltschaft fordert Freiheitsstrafe für Ex-Porsche-Finanzchef

  • Aktualisiert am

Holger Härter, der ehemalige Finanzvorstand des Stuttgarter Sportwagenherstellers Porsche, im Gerichtssaal. Bild: dpa

Um an Geld für die VW-Übernahme zu kommen, soll Holger Härter Zahlen geschönt haben. Die Staatsanwaltschaft fordert nun für den Ex-Porsche-Finanzchef eine Freiheitsstrafe von einem Jahr.

          Kreditbetrug ist kein Kavaliersdelikt - daran ließ Oberstaatsanwalt Hans Richter keinen Zweifel. „Mir fällt nichts Schlimmeres ein“, sagte er am Dienstag vor dem Stuttgarter Landgericht und forderte eine Freiheitsstrafe von einem Jahr für den ehemaligen Porsche-Finanzchef Holger Härter.

          Dass die Bank keinen Schaden genommen habe, könne nicht strafmildernd ausgelegt werden, sagte Richter. Die Angeklagten hätten das höhere Gut einer funktionierenden Kreditwirtschaft beeinträchtigt.

          Im Zuge der Übernahmeschlacht zwischen der Porsche-Dachgesellschaft und Volkswagen war die französische Bank BNP Paribas im Frühjahr 2009 an der Anschlussfinanzierung eines dringend benötigten 10-Milliarden-Euro-Kredits beteiligt. In einer schriftlichen Erklärung sollen Härter und sein mitangeklagter Manager falsche Angaben über die Finanzlage im Konzern gemacht haben.

          Es sei jedoch unbestritten, dass der Liquiditätsbedarf zur Übernahme von VW höher gewesen sei, als von den Managern angegeben, sagte ein Vertreter der Staatsanwaltschaft. Die Angaben seien für die Kreditentscheidung erheblich gewesen.

          Härter: Die Bank hat Porsches Liquiditätsbedarf „unsinnig definiert“

          Eine wesentliche Frage in dem Prozess war, wie wichtig die schriftliche Erklärung für die Kreditentscheidung war. Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft ist die endgültige Entscheidung über den Kredit erst nach dem Schreiben gefallen.

          Zeitweise mutete die Verhandlung wie ein Lehrstück in Betriebswirtschaftslehre an, weil sich die Parteien um die Definition von Begriffen wie Nettoliquidität stritten. Härter sagte im Verlauf des Verfahrens, die zuständige Bank habe Porsches Liquiditätsbedarf „betriebswirtschaftlich unsinnig definiert.“ Die Verteidigung forderte deshalb am Dienstag noch einmal vergebens die Befragung neuer Sachverständiger. Das Gericht lehnte die Anträge ab.

          „Dass alle nur unfähig waren bei der BNP Paribas ist so abwegig, dass ich nicht näher darauf eingehen will“, sagte Staatsanwalt Richter. Zu Gute hielt er Härter, dass er mit dem Kredit sein Unternehmen schützen wollte, das durch den Übernahmekampf in Turbulenzen geraten sei.

          Härters Strafe soll zur Bewährung ausgesetzt werden, als Auflage soll er zudem eine Million Euro zahlen. Für den mitangeklagten Porsche-Finanzmanager forderte die Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe. Ende November war ein weiterer Mitangeklagter gegen eine Geldauflage 75 000 Euro aus dem Verfahren entlassen worden.

          Der ehemalige Porsche-Vorstand hatte schon zu Beginn des Verfahrens auf Freispruch plädiert. Die Verteidigung hält ihre Plädoyers voraussichtlich beim nächsten Verhandlungstermin am 17. Mai. Ruhe hat Härter auch nach einem Urteilsspruch nicht. Die Staatsanwaltschaft hat gegen ihn und den ehemaligen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking auch Anklage wegen Marktmanipulation erhoben.

          Weitere Themen

          So wichtig ist die Autoindustrie für Deutschland

          Sinkende Exportzahlen : So wichtig ist die Autoindustrie für Deutschland

          Erstmals seit 2009 sinkt der Wert der deutschen Autoexporte. Der drohende Handelskonflikt mit Amerika, der Brexit und neue Abgasvorschriften setzen der Branche zu. Deutschlands wichtigste Branche geht unsicheren Zeiten entgegen.

          Dieselskandal kommt vor BGH Video-Seite öffnen

          Showdown gegen VW : Dieselskandal kommt vor BGH

          Der Dieselskandal wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH): Der Dienstleister Myright wirft VW wegen des Einbaus von Schummelsoftware in Dieselautos unter anderem Betrug und sittenwidriges Verhalten vor.

          Topmeldungen

          Viktor Orbán und die EU : Eine weitere Zerreißprobe

          Orbán provoziert Brüssel mit einer neuen Plakatkampagne. Doch diesmal geht er so weit, dass sich EVP darüber entzweien könnte.
          Die „Gorch Fock“ läuft aus ihrem Heimathafen in Kiel aus.

          Insolvenz : Krimi um „Gorch Fock“ und ihre Werft

          Die Sanierung des maroden Segelschiffs „Gorch Fock“ gerät immer weiter zum Krimi. Jetzt meldet die zuständige Werft Insolvenz an – und es ist von rätselhaften Geldflüssen in Millionen-Höhe die Rede.

          Sinkende Exportzahlen : So wichtig ist die Autoindustrie für Deutschland

          Erstmals seit 2009 sinkt der Wert der deutschen Autoexporte. Der drohende Handelskonflikt mit Amerika, der Brexit und neue Abgasvorschriften setzen der Branche zu. Deutschlands wichtigste Branche geht unsicheren Zeiten entgegen.

          Sebastian Rudy : Das Schalker Symbol des Scheiterns

          Der deutsche Nationalspieler erweist sich als Fehlinvestition von Schalke 04. Sogar der lange Zeit sehr nachsichtige Manager verliert nun die Geduld mit Sebastian Rudy. Und der wirkt eher uneinsichtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.