https://www.faz.net/-gqe-6v6px

Vorvertrag über 230 Flugzeuge : Rekordauftrag für Boeing

  • Aktualisiert am

Mit modernisierten 737-Maschinen will Boeing den Spritverbrauch reduzieren Bild: dapd

Der amerikanische Flugzeugbauer Boeing hat den größten Auftrag für Verkehrsflugzeuge in seiner Geschichte abgeschlossen. Die indonesische Fluggesellschaft Lion Air will 230 Maschinen kaufen.

          1 Min.

          Boeing scheint eine Glückssträhne zu haben: Nachdem der amerikanische Flugzeugbauer erst vor wenigen Tagen einen Auftrag über bis zu 26 Milliarden Dollar ergattern konnte, darf der Airbus-Rivale nun sogar von einer Bestellung über bis zu knapp 36 Milliarden Dollar zu hoffen wagen. Das wäre neuer Rekord.

          Die indonesische Fluggesellschaft Lion Air ist mit Boeing einen Vorvertrag über 230 Mittelstreckenjets vom Typ 737 eingegangen - 201 davon vom neuesten Typ 737 Max. Zudem erwägt Lion Air, 150 weitere Maschinen abzunehmen. „Die 737 Max ist die Zukunft von Lion Air“, sagte Gründer und Firmenchef Rusdi Kirana laut Mitteilung am Donnerstag in Bali. Die Linie betreibt momentan 178 Maschinen des Vorgängertyps.

          Der Bekanntgabe des Megageschäfts wohnte auch Amerikas Präsident Barack Obama bei, der zu einem Gipfeltreffen mit asiatischen Staats- und Regierungschefs angereist war. Er hatte den bevorstehenden Deal in groben Zügen schon bei seiner Ankunft in Indonesien ausgeplaudert.

          Vertragsabschluss zwischen Boeings Vizepräsident Ray Conner (Mitte) und Lion-Air-Chef Rusdi Kirana. Präsident Barack Obama (rechts) applaudiert.
          Vertragsabschluss zwischen Boeings Vizepräsident Ray Conner (Mitte) und Lion-Air-Chef Rusdi Kirana. Präsident Barack Obama (rechts) applaudiert. : Bild: dapd

          Für den europäischen Rivalen Airbus ist der Auftrag, der allerdings noch nicht hundertprozentig feststeht, ein Schlag ins Kontor. Denn Boeing hätte damit plötzlich Erfolg in einer Flugzeugklasse, die Airbus bislang fest im Griff hatte. Die Europäer hatten mit dem modernisierten A320neo über Monate fast jeden Auftrag bei den Kurz- und Mittelstreckenjets erhalten. Erst nach langem Zögern entschied sich Boeing, seine 737-Maschinen zu modernisieren. Beide Hersteller versprechen vor allem einen reduzierten Spritverbrauch dank neuer Triebwerke.

          Modell der Boeing 737 Revamp
          Modell der Boeing 737 Revamp : Bild: dapd

          Alleine 21,7 Milliarden Dollar des Lion-Air-Auftrags entfallen auf die erhoffte Festbestellung, weitere 14 Milliarden Dollar auf die Optionen. Allerdings handelt es sich dabei um Listenpreise, zudem sind bei derart großen Bestellungen satte Rabatte üblich. Insgesamt hat Boeing die 737 Max seit ihrer Ankündigung im August 700 Mal verkaufen können. Auch die Leasinggesellschaft ACG plant, 35 der Maschinen abzunehmen, wie Boeing ebenfalls bekanntgab.

          Weitere Themen

          Der wahre Preis eines Cookies

          Was unser Essen kostet : Der wahre Preis eines Cookies

          Das Ernährungssystem muss nachhaltig werden. Das bedeutet, versteckte Kosten sichtbar zu machen. Woraus sie bestehen – und warum Unternehmen sie schon aus Eigeninteresse berücksichtigen sollten.

          Topmeldungen

          Hatte einmal mehr keinen leichten Tag: Armin Laschet

          Laschet und die Union : Machtprobe

          Ein turbulenter Tag für die Union: CSU-Chef Söder spricht Scholz die besten Chancen aufs Kanzleramt zu – und Laschet verhindert eine Kampfkandidatur in der Fraktion.
          Torschütze des Abends: Donyell Malen

          1:0 gegen Lissabon : Schwerfälliger BVB gewinnt

          Ohne Haaland kein Spektakel: Gegen Sporting Lissabon reicht es für Borussia Dortmund aber dennoch zum Sieg, weil 30-Millionen-Neuzugang Malen erstmals im BVB-Trikot trifft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.