https://www.faz.net/-gqe-a3n6f

F.A.Z. exklusiv : Vorstandschef von Elring-Klinger soll Gesamtmetall-Präsident werden

  • Aktualisiert am

Im Arbeitgeberverband Gesamtmetall ist der schwache Absatz von Fahrzeugen ein drängendes Thema. Bild: dpa

Nach Informationen der F.A.Z. soll Stefan Wolf, der Chef des Automobilzulieferers Elring-Klinger, an die Spitze des Verbands gewählt werden.

          1 Min.

          Die Suche nach einem neuen Gesamtmetall-Präsidenten läuft abermals auf einen Manager aus Baden-Württemberg heraus: Als absoluter Favorit gilt nach Informationen der F.A.Z. Stefan Wolf, der Vorstandsvorsitzende des Automobilzulieferers Elring-Klinger aus Dettingen. Das Amt wird Ende November frei, weil der Heidelberger Unternehmer Rainer Dulger nach acht Jahren an die Spitze der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) wechselt.

          „Wir haben eine Reihe von sehr guten Kandidaten im Präsidium. Das gilt in besonderem Maße auch für Stefan Wolf, der als Vorsitzender von Südwestmetall bereits mehrere Pilotabschlüsse verhandelt hat“, sagte Arndt G. Kirchhoff, Präsident des Verbandes der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen, der F.A.Z.

          Wolf, ein promovierter Jurist, hat 2006 den Vorstand von Elring-Klinger übernommen. Seit 2012 ist er Präsident des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall. Er rechne damit, dass Gesamtmetall „zeitnah eine einvernehmliche Lösung“ finden werde, sagte Kirchhoff. Selbst hat er kein Interesse. Der Inhaber des gleichnamigen Fahrzeugzulieferers und Werkzeugherstellers aus Iserlohn bekräftigte frühere Aussagen, dass er für Spitzenämter in Berlin nicht zur Verfügung stehe: „Mein Platz ist in Nordrhein-Westfalen.“

          Weitere Themen

          Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.