https://www.faz.net/-gqe-9zbwo

In der Pandemie : Vorsicht mit mehr Geld für die Bahn

  • -Aktualisiert am

Der ICE kommt - aber weniger Leute nutzen ihn gerade. Bild: dpa

Der Verdacht liegt nahe, dass die Verluste der Güterbahn wie die des ICE mit den geplanten Corona-Hilfen kompensiert werden sollen.

          1 Min.

          Corona macht vielen einen Strich durch die schöne Rechnung, auch der Deutschen Bahn. Statt eines Fahrgastrekords im Fernverkehr wird sie am Jahresende wohl heftige Umsatzausfälle ausweisen. Bahnchef Richard Lutz rechnet nicht vor 2022 mit der Rückkehr zur betrieblichen Normalität.

          Das klingt plausibel angesichts von Abstandsgebot und Maskenpflicht. Weniger plausibel erscheint, dass die Bahn ihren krisenbedingten Finanzbedarf gleich bis 2024 großzügig hochrechnet. Die gewünschte Eigenkapitalspritze und der höhere Schuldenrahmen summieren sich auf einen Milliardenbetrag.

          Nicht von ungefähr schauen die Wettbewerber neidisch auf den Konzern, zumal die EU-Kommission die Beihilfen nachsichtig prüfen wird. Darf die Bahn jetzt schon so viel Drama in ihre Zukunft packen?

          Viele Reisende merken, dass die Lust am Zugfahren wieder wächst, oft durch die bloße berufliche Notwendigkeit. Da liegt der Verdacht nahe, dass mindestens so sehr die Verluste der Güterbahn wie die des ICE kompensiert werden sollen, die mit Corona wenig zu tun haben. Die Politik darf die Bahn nur kontrolliert und in kleinen Schritten mit neuen Milliarden versorgen.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.