https://www.faz.net/-gqe-9gv2b

Chinesischer Botschafter : Vorfälle in Chemnitz beunruhigen chinesische Investoren

  • Aktualisiert am

Tausende Menschen nehmen an dem „Trauermarsch“ der Demonstration von AfD und dem ausländerfeindlichen Bündnis Pegida am 1. September in Chemnitz teil. Bild: Jana Mai

Investoren aus China sind laut dem chinesischen Botschafter besorgt über die Sicherheitslage in Deutschland – Grund seien die rassistischen Ausschreitungen in Chemnitz und Terroranschläge.

          1 Min.

          Die Ausschreitungen von Chemnitz haben nach den Worten des chinesischen Botschafters in Deutschland Geschäftsleute aus der Volksrepublik aufgeschreckt. „Chemnitz beunruhigt chinesische Investoren auf jeden Fall“, sagte Shi Mingde der Zeitung „Die Welt“ (Donnerstagausgabe). „Wenn ein Unternehmen die Wahl hat zwischen einer Stadt in Nordrhein-Westfalen und Chemnitz, dann können diese Nachrichten schon den Ausschlag geben.“

          Die Vorfälle hätten das Deutschlandbild in China zwar nicht geändert, aber schon negativ beeinflusst. „Wir lesen ja auch von den Neonazi-Überfällen in Leipzig und davon, dass die Fremdenfeindlichkeit in Deutschland zunimmt.“ Auch die Berichterstattung über Terroranschläge in Deutschland habe große Auswirkungen auf chinesische Investoren gehabt. „Die fragen uns schon, wie sicher die Situation in Deutschland ist.“

          Nach der Tötung eines 35-jährigen Deutschen in Chemnitz im August war es zu einer Reihe von Aufmärschen rechter Gruppen sowie zu rassistischen Ausschreitungen gekommen.

          Zum Handelsstreit zwischen Amerika und China äußerte sich der Botschafter optimistisch. Beide Länder seien wirtschaftlich so eng verflochten, dass der eine nicht ohne den anderen auskomme. „Wenn die Amerikaner uns keine Chips liefern, bekommen sie auch keine Bauteile von uns, in denen diese Chips eingebaut werden. Dadurch sanktionieren die Amerikaner sich praktisch selbst.“ Beinahe ein Drittel der chinesischen Exporte würden von amerikanischen Firmen in China produziert. „Deshalb werden Xi und Trump sicherlich auch einen Kompromiss finden.“

          Amerikas Präsident Donald Trump und der chinesische Staatschef Xi Jinping wollen am Rande des G20-Gipfels Ende November und Anfang Dezember in Argentinien über den Konflikt sprechen. 

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.