https://www.faz.net/-gqe-ai7ux

Geldbedarf : Vonovia will mit Kapitalerhöhung rund 8 Milliarden Euro einsammeln

  • Aktualisiert am

Unternehmenszentrale von Vonovia in Bochum Bild: dpa

Der deutsche Wohnungskonzern gibt neue Aktien aus, um die Übernahme des Rivalen Deutsche Wohnen zu finanzieren. Dieser Schritt war erwartet worden, dennoch reagiert die Börse gemischt.

          2 Min.

          Deutschlands größter Wohnungsvermieter Vonovia ist bei der Übernahme des Rivalen Deutsche Wohnen auf der Zielgeraden angekommen: Der Bochumer Konzern will im Rahmen einer Kapitalerhöhung rund 8 Milliarden Euro einsammeln und damit wie angekündigt Teile der Kaufsumme finanzieren. „Mit dieser Kapitalerhöhung schließen wir den Prozess des Zusammenschlusses mit der Deutsche Wohnen ab“, sagte Vonovia-Finanzchefin Helene von Roeder am Sonntagabend. Vonovia-Aktionäre könnten nun durch die bereits im Mai angekündigte Kapitalerhöhung „neue Aktien zu einem attraktiven Preis beziehen“.

          Die neuen Papiere sollen den Aktionären durch ein mittelbares Bezugsrecht von 20:7 und zu einem Bezugspreis von 40 Euro angeboten werden. Vonovia erwarte Bruttoerlöse von etwa 8 Milliarden Euro und wolle den Nettoerlös zur teilweisen Rückzahlung von syndizierten Darlehen für den Erwerb der Deutsche Wohnen einsetzen. Die Börse reagierte negativ. Die Aktien von Vonovia fielen am Montag zunächst um 1,2 Prozent auf rund 55 Euro, später verringerte sich das Minus etwas. Die Papiere von Deutsche Wohnen stiegen dagegen leicht um zeitweise 0,6 Prozent auf etwa 45 Euro.

          Mehr als 500.000 Wohnungen im Bestand

          Vonovia hatte sich im Oktober nach mehreren vergeblichen Versuchen eine Mehrheit von 86,7 an der Deutsche Wohnen gesichert. Beiden Unternehmen zusammen gehören mehr als 500.000 Wohnungen im Wert von mehr als 80 Milliarden Euro, der größte Teil davon in Deutschland. Vonovia hatte für Deutsche-Wohnen-Aktien rund 17 Milliarden Euro ausgegeben. „Wir können jetzt mit vereinten Kräften die großen gesellschaftlichen und sozialen Herausforderungen im Wohnungsmarkt angehen“, hatte Vonovia-Chef Rolf Buch angekündigt. Buch hatte lange um die Übernahme zittern müssen, im Sommer hatte der Branchenriese sogar die angestrebte Mehrheit verpasst. Erst indem der Bochumer Konzern im entscheidenden Anlauf auf alle Bedingungen verzichtete, entzog er Spekulationen auf ein Scheitern die Grundlage und setzte sich durch. Die Deutsche-Wohnen-Aktien wechselten für 53 Euro je Anteilsschein den Besitzer.

          Zur Finanzierung des Deals hatte sich Vonovia eine knapp über 20 Milliarden Euro schwere Brückenfinanzierung gesichert. Nun leiteten die Bochumer die rund 8 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung in die Wege. Zudem sollen Wohnungen veräußert werden. In Berlin verkaufen die Immobilienriesen etwa knapp 15.000 Wohnungen für rund 2,46 Milliarden Euro an die öffentliche Hand.

          Die Zeichnungsfrist für die neuen Aktien soll voraussichtlich am 24. November beginnen und am 7. Dezember enden. Vonovia hat sich bereits mit einer Reihe von Banken verständigt: Das Angebot basiere auf einem Aktienübernahmevertrag, der zwischen Vonovia und den Großbanken BofA, Morgan Stanley und Société Générale geschlossen wurde. Auch weitere Geldhäuser wie BNP Paribas, Citigroup , Commerzbank und Deutsche Bank seien als zusätzliche Joint Bookrunners beteiligt. Der Vertrag sehe die Verpflichtung der Joint Bookrunners zum Erwerb neuer Aktien zum Bezugspreis vor. Zusätzlich hätten sich eine Reihe von Fonds verpflichtet, die ihnen zustehenden Bezugsrechte aus der Kapitalerhöhung in vollem Umfang auszuüben. Dazu zähle etwa auch der Vonovia-Großaktionär Norges Bank.

          Weitere Themen

          „Die Party geht weiter“

          Immobilienpreise : „Die Party geht weiter“

          Die Immobilienpreise steigen und steigen. In den großen Städten raten die Gutachter mitunter sogar vom Kauf ab. Dafür ziehen mehr Menschen ins Umland und treiben dort die Preise.

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.