https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/von-der-zeitarbeit-lernen-16187473.html

Pflegeberufe : Von der Zeitarbeit lernen

  • -Aktualisiert am

Die Pflege alter Menschen ist harte Arbeit. Bild: dpa

Zeitarbeitsunternehmen behandeln die Pflegekräfte relativ gut. Andere können von ihnen lernen.

          1 Min.

          Die Pflege alter Menschen ist harte Arbeit: körperlich wie psychisch belastend, mit vielen Nacht- und Wochenendschichten, aber zu einem vergleichsweise niedrigen Gehalt. Besonders schwierig wird es, wenn die Personaldecke in einer Einrichtung so dünn ist, dass ständig Überstunden und Doppelschichten anfallen.

          Kein Wunder, dass viele Pflegekräfte einen Ausweg suchen. Überraschen dürfte aber, dass sie ihn häufig ausgerechnet in der Zeitarbeit finden, gilt diese doch gemeinhin als Sinnbild für prekäre Beschäftigung, für befristete Verträge und wenig Geld.

          Doch die Zeitarbeitsunternehmen behandeln die Pflegekräfte relativ gut: Sie zahlen ihnen mehr, als sie anderswo bekommen, hören auf ihre Wünsche, was die Dienstpläne angeht, und ermöglichen ihnen, zu einer zusätzlichen Schicht einfach mal nein zu sagen – ganz ohne schlechtes Gewissen gegenüber den Kollegen.

          Dass das zu Unmut unter den ohnehin unter großem Personalmangel leidenden Altenpflegeeinrichtungen führt, ist zwar verständlich. Doch die Schlussfolgerung, deshalb müsse die Zeitarbeit in der Pflege verboten werden, ist falsch.

          Besser wäre, den Zeitarbeitsunternehmen zuzuhören, um zu verstehen, wie sie es schaffen, die dringend benötigten Fachkräfte zu finden und an sich zu binden. Im Kern ist die Antwort einfach: Sie haben verstanden, was den Pflegekräften wichtig ist.

          Britta Beeger
          Redakteurin in der Wirtschaft und zuständig für „Die Lounge“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rekruten im November 2022 bei einem öffentlichen Gelöbnis auf dem Paradeplatz des Verteidigungsministeriums in Berlin.

          Lambrechts Versagen : Die Armee ist immer noch blank

          Die Bundeswehr steht heute noch schlechter da als vor dem Ukraine-Krieg. Ihre Munitionsreserven würden im Kriegsfall für zwei Tage reichen. Will SPD-Ministerin Lambrecht überhaupt kampfstarke Streitkräfte?

          Energiekrise : So sparen Sie mit der Gaspreisbremse

          Endlich wird klarer, wie der Ausgleich der Energiekosten wirklich funktioniert. Dabei zeigt sich: Den Verbrauchern öffnen sich überraschende Wege, um Geld zu sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.