https://www.faz.net/-gqe-9myc1

Pflegeberufe : Von der Zeitarbeit lernen

  • -Aktualisiert am

Die Pflege alter Menschen ist harte Arbeit. Bild: dpa

Zeitarbeitsunternehmen behandeln die Pflegekräfte relativ gut. Andere können von ihnen lernen.

          1 Min.

          Die Pflege alter Menschen ist harte Arbeit: körperlich wie psychisch belastend, mit vielen Nacht- und Wochenendschichten, aber zu einem vergleichsweise niedrigen Gehalt. Besonders schwierig wird es, wenn die Personaldecke in einer Einrichtung so dünn ist, dass ständig Überstunden und Doppelschichten anfallen.

          Kein Wunder, dass viele Pflegekräfte einen Ausweg suchen. Überraschen dürfte aber, dass sie ihn häufig ausgerechnet in der Zeitarbeit finden, gilt diese doch gemeinhin als Sinnbild für prekäre Beschäftigung, für befristete Verträge und wenig Geld.

          Doch die Zeitarbeitsunternehmen behandeln die Pflegekräfte relativ gut: Sie zahlen ihnen mehr, als sie anderswo bekommen, hören auf ihre Wünsche, was die Dienstpläne angeht, und ermöglichen ihnen, zu einer zusätzlichen Schicht einfach mal nein zu sagen – ganz ohne schlechtes Gewissen gegenüber den Kollegen.

          Dass das zu Unmut unter den ohnehin unter großem Personalmangel leidenden Altenpflegeeinrichtungen führt, ist zwar verständlich. Doch die Schlussfolgerung, deshalb müsse die Zeitarbeit in der Pflege verboten werden, ist falsch.

          Besser wäre, den Zeitarbeitsunternehmen zuzuhören, um zu verstehen, wie sie es schaffen, die dringend benötigten Fachkräfte zu finden und an sich zu binden. Im Kern ist die Antwort einfach: Sie haben verstanden, was den Pflegekräften wichtig ist.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          McDermott geht nach Kalifornien

          Früherer SAP-Chef : McDermott geht nach Kalifornien

          Bill McDermott hatte überraschend seinen Posten bei SAP abgegeben, nun hat der Amerikaner einen neuen Führungsposten bei ServiceNow in Kalifornien. Sein Vorgänger geht zu Nike.

          Trump attackiert die eigene Partei Video-Seite öffnen

          Ohne Rückhalt : Trump attackiert die eigene Partei

          Viel können die Demokraten nicht, wenn es nach dem amerikanischen Präsidenten geht. Aber wenigstens hielten sie zusammen – im Gegensatz zu den Republikanern, kritisiert Donald Trump.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.