https://www.faz.net/-gqe-98s9s

Geschlechter-Debatte : Volker Wieland darf Wirtschaftsweiser bleiben

  • Aktualisiert am

Volker Wieland darf Wirtschaftsweise bleiben. Bild: dpa

Fast hätte das Streben nach Diversität dem Wirtschaftsweisen Volker Wieland den Job gekostet. Nun darf der Ökonom doch im Expertengremium bleiben – auch wenn er keine Frau ist.

          Das koalitionsinterne Gerangel um die Wiederberufung des Wirtschaftsweisen Volker Wieland ist beigelegt. Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch von einer mit dem Vorgang vertrauten Person erfuhr, verständigte sich die Bundesregierung darauf, den Ende Februar ausgelaufenen Vertrag für den Frankfurter Geldpolitik-Fachmann als Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftliche Entwicklung für eine weitere Amtszeit zu verlängern. Zuerst hatte das „Handelsblatt“ über die Einigung berichtet. Entschieden werden soll über die Personalie in der nächsten Woche bei der turnusmäßigen Kabinettssitzung am Mittwoch.

          Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtete, hatte sich zuletzt das Bundesfamilienministerium mit der neuen Ministerin Franziska Giffey gegen die Vertragsverlängerung für Wieland gesperrt, weil es eine Frau im angesehenen Expertengremium der fünf Wirtschaftweisen durchsetzen wollte. Da jedoch aktuell keine weibliche Alternative zu Wieland in Sicht gewesen sei, habe das Familienministerium seinen Einspruch zurückgezogen, hieß es im „Handelsblatt“. Aktuell gehört dem angesehenen fünfköpfigen Gremium nur eine Frau an, die Ökonomin Isabel Schnabel.

          Allerdings hat man sich in der Bundesregierung darauf verständigt, bei der nächsten Besetzung eines Ratspostens, bei der der Bund das Vorschlagsrecht hat, definitiv eine Frau zu berufen. Das wäre im Jahr 2020, wenn die Amtszeit des derzeitigen Vorsitzenden des Sachverständigenrates, Christoph Schmidt endet. Das Gremienbesetzungsgesetz gibt der Regierung auf, bei der Bestellung wesentlicher Gremien darauf hinzuwirken, dass eine paritätische Vertretung von Männern und Frauen bei den vom Bund zu bestellenden Mitgliedern gewährleistet wird.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.