https://www.faz.net/-gqe-97j9g

Autonomes Fahren : Vodafone will von digitalen Autos profitieren

  • Aktualisiert am

Vodafone will verstärkt auf Autos setzen. Bild: Reuters

Vodafone will verstärkt in das Geschäft, Autos mit SIM-Karten auszustatten. Hochpräzise digitale Karten gelten auch als Voraussetzung für Roboterautos.

          2 Min.

          Der Telekommunikations-Konzern Vodafone will sein Geschäft mit der Autoindustrie in den kommenden Jahren enorm ausbauen. „Autonomes Fahren und die Infrastruktur dafür haben eine große strategische Bedeutung für Vodafone“, sagte Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter.

          „Als Telekommunikationsunternehmen muss man überlegen, wie man bei der Digitalisierung vorne bleibt“, sagte Ametsreiter. Vodafone stelle nicht nur SIM-Karten her, sondern ein großes Sicherheits- und Informationspaket für den Straßenverkehr von morgen. „Unser Ziel ist es, dass es in der Zukunft keine Toten mehr im Straßenverkehr gibt. Das ist mit vernetzten und autonomen Fahrzeugen möglich. Davon sind wir überzeugt.“

          Kein Auto ohne SIM-Karte

          Für dieses Ziel wolle Vodafone eine breite Technologie zur Verfügung stellen. „Wenn das Auto sicherer wird und mehr Entertainment bietet, ist das eine gute Entwicklung, wir vernetzten die Autos.“ Es gehe aber auch um Wetterdaten oder Diebstahlschutz.

          „Wir haben weltweit bereits zehn Millionen SIM-Karten in Autos. Wir gehen davon aus, dass sich diese Zahl deutlich erhöhen wird. Ich bin davon überzeugt, dass künftig jedes Auto mit einer SIM-Karte ausgestattet sein wird“, sagte Ametsreiter. Vodafone sei hierbei schon Weltmarktführer.

          Das Auto werde sich sehr wandeln. „Das Auto der Zukunft werden wir mit unserem Smartphone bestellen – immer dann wenn wir es benötigen. Und noch mehr: Das Auto wird zum Smartphone auf vier Rädern.“ Möglich seien künftig zum Beispiel Videokonferenzen oder Virtual Reality (VR) im Auto. „Es ist enorm wichtig, moderne Technologien dafür zu entwickeln.“ Vodafone sehe sich als „Kooperationspartner“ der Autoindustrie.

          Mit dem 5G-Netz Unfälle vermeiden

          Zur Frage, was mit den gesammelten Daten passiert, sagte Ametsreiter: „Die Digital-Branche muss dem Kunden seine Datenhoheit zurückgeben. Wir brauchen Übersicht und Transparenz statt Kleingedrucktem und einem Flickenteppich von Freigaben. Nur das schafft Vertrauen. Und nur mit Vertrauen wird Digitalisierung gelingen.“

          Im Januar hatte Vodafone Deutschland eine umfassende Partnerschaft mit dem Kartendienst Here vereinbart. Gemeinsam mit Here solle ein 5G-Atlas für autonomes Fahren entwickelt werden. In ihm kämen hochpräzise Karten mit Echtzeit-Vernetzung zusammen.

          Ein Test-Netz in Aldenhoven westlich von Köln soll in naher Zukunft schon in der fünften Mobilfunkgeneration (5G) mit hohen Geschwindigkeiten funken. Dort soll auch getestet werden, wie Mobilfunksignale Autounfälle mit Fußgängern vermeiden und Fahrzeuge in Echtzeit untereinander Daten austauschen können.

          Hochpräzise digitale Karten gelten als eine entscheidende Voraussetzung für den Betrieb von Roboterautos und digitale Service-Angebote im Fahrzeug. Die deutschen Oberklasse-Autohersteller hatten Here deshalb 2015 für mehr als 2,5 Milliarden Euro dem finnischen Netzwerkausrüster Nokia abgekauft.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          Militärparade 2019 in Peking

          Rivalität mit Amerika : Chinas militärische Aufholjagd

          China investiert massiv in seine Streitkräfte. Es will Amerika militärisch ein- oder sogar überholen. In einigen Gebieten ist das schon gelungen. Das militärische Gleichgewicht in Asien beginnt sich zu verschieben.
          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          K-Frage der Union : Führende CDU-Politiker werben für Laschet

          Besonders deutlich stellt sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hinter den CDU-Vorsitzenden. Inzwischen ist in der Partei allerdings zu hören, es werde „eng“ für Laschet. Eine Entscheidung am Samstag wird für möglich gehalten.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.