https://www.faz.net/-gqe-q012

Vioxx-Skandal : Vioxx wohl für bis zu 140.000 Herzinfarkte verantwortlich

  • Aktualisiert am

Stellvertretender Leiter der FDA David Graham Bild:

Zuerst verboten, nun doch veröffentlicht: Nach einer Studie des stellvertretenden Leiters der amerikanischen Zulassungsbehörde für Arzneimittel ist das Merck-Medikament wohl für bis zu 140.000 Herzinfarkte verantwortlich.

          1 Min.

          Das Schmerzmittel Vioxx ist nach einer Studie seit seiner Markteinführung 1999 in den Vereinigten Staaten wahrscheinlich für bis zu 140.000 teilweise tödliche Herzinfarkte verantwortlich.

          Die britische Medizinzeitschrift „The Lancet“ veröffentlichte am Dienstag im Internet eine entsprechende Studie von David Graham, dem stellvertretenden Leiter der Abteilung der amerikanischen Zulassungsbehörde für Medikamente FDA (Food and Drug Administration), die Arzneien auf ihre Unbedenklichkeit prüft. Die Untersuchung ist von der FDA allerdings nicht freigegeben worden.

          „Schätzungsweise 88.000 bis 140.000 zusätzliche Fälle schwerer Herzkrankheiten“

          Der Vioxx-Hersteller Merck hatte das Medikament im September vom Markt genommen. Grund waren die Ergebnisse einer dreijährigen internen Studie, die ein erhöhtes Gesundheitsrisiko zeigten. Eine offizielle Studie der FDA hatte im November lediglich von bis zu 27.785 teilweise tödlichen Infarkten seit der Vioxx-Zulassung in den Vereinigten Staaten gesprochen.

          „Schätzungsweise 88.000 bis 140.000 zusätzliche Fälle schwerer Herzkrankheiten“ seien wahrscheinlich in der Zeit aufgetreten, während Vioxx auf dem amerikanischen Markt gewesen sein, heißt es in der Studie. Es sei davon auszugehen, daß viele der durch das Medikament verursachten Herzprobleme tödlich gewesen seien.

          Publikation der Studie verboten

          Vioxx-Patienten haben nach der Studie ein um 34 Prozent höheres Risiko, schwere Herzkrankheiten zu entwickeln, als Menschen, die andere Arzneien derselben Kategorie einnehmen. Graham und seine Kollegen haben nach eigenen Angaben Daten von Patienten in Kalifornien, die das Medikament zwischen Januar 1999 und Ende Dezember 2001 eingenommen haben, auf die gesamten Vereinigten Staaten hochgerechnet.

          Der Autor David Graham hatte im November in einer Kongreß-Anhörung bereits die Zahl von bis zu 139.000 Fällen genannt. Im Januar beschuldigte er seine Vorgesetzten, die Veröffentlichung einer entsprechenden Studie zu verhindern. Die FDA hatte Graham danach die Publikation in „The Lancet“ ausdrücklich verboten.

          Weitere Themen

          Britische Wirtschaft erholt sich leicht

          Konjunktur : Britische Wirtschaft erholt sich leicht

          Corona und Brexit hatten die Konjunktur in Großbritannien zuletzt deutlich im Griff. Nun zeigen die Zahlen wieder in die richtige Richtung. Doch Zuversicht bleibt noch aus.

          Hannover Messe Digital Video-Seite öffnen

          Livestream : Hannover Messe Digital

          Die Hannover Messe ist normalerweise die größte Industrieschau der Welt und beginnt am Montag wegen der Corona-Krise als reines Digitalformat. Verfolgen Sie die Veranstaltungen im Livestream.

          Topmeldungen

          Söder gegen Laschet : „Es geht um so viel für unser Land“

          Am Dienstag werben Armin Laschet und Markus Söder in der Unionsfraktion um Zustimmung im Kampf um die Kanzlerkandidatur. Der CDU-Vorsitzende wirbt zuvor um ein „faires Miteinander“. Der CSU-Chef warnt vor einer „haushohen Wahlniederlage“.
          Wollte nicht auf  einen Weißen Ritter  warten: Yvonne von Langsdorff   hat für ihre Hausgemeinschaft den Immobilienkauf in der Zossener Straße in Berlin-Kreuzberg organisiert.

          Wohnungsmarkt : So funktioniert der Mieterkauf

          Wird das Haus ­verkauft, fürchten viele Mieter den Verlust der ­Wohnung. Dabei haben sie oft ein Vorkaufsrecht. Selbst fehlendes Eigenkapital muss kein ­Hindernis sein.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Showdown um das Kanzleramt

          Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur in den Unionsparteien erinnert an den Ausbruch eines Vulkans. Bei „Hart aber fair“ ist das Grund genug für eine kurzfristige Themenänderung.
          Thorsten Fischer, Gründer und Eigentümer der Online-Druckerei Flyeralarm.

          Druckerei kündigt dem DFB : Provokanter Sponsor

          Thorsten Fischer wurde mit der Online-Druckerei Flyeralarm zum Investor im Fußballsport. Jetzt wähnt der saloppe Unternehmer ein rüdes Foul und kündigt die Kooperation mit dem DFB auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.