https://www.faz.net/-gqe-98te9

Grippe : Kassenpatienten bekommen Recht auf besseren Impfschutz

  • -Aktualisiert am

Ein kurzer Pieks kann wirksam gegen Grippe schützen. Bild: dpa

Die Grippe hat in dieser Saison heftig gewütet. Um die Bevölkerung vor der nächsten Welle besser zu schützen, ist auf Bundesebene nun eine Impfung mit Vierfach-Wirkstoff beschlossen worden.

          1 Min.

          Kassenpatienten haben zur nächsten Grippesaison Anspruch auf eine Impfung mit einem modernen Vierfach-Impfstoff. Das hat die Selbstverwaltung der Ärzte, Kassen und Krankenhäuser, der Gemeinsame Bundesausschuss, am Donnerstag entschieden. Der Beschluss folgt vielfacher Kritik daran, dass in diesem Jahr nicht alle Krankenkassen bereit gewesen seien, die Impfung mit diesem statt eines Dreifach-Impfstoffs zu bezahlen. Die gesetzlichen Kassen gaben nach Angaben der Apothekenorganisation ABDA zuletzt für 35 Millionen Dosen Impfstoff 1,2 Milliarden Euro aus.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Die Debatte über den Impfstoff war auch durch den Verlauf der inzwischen stark abklingenden Grippewelle befeuert worden. Auch wenn das federführende Robert-Koch-Institut noch keine endgültige Bewertung über die „Schwere“ der diesjährigen Influenzawelle abgeben will, so deuten die Daten über die Häufigkeit von Arztbesuchen, die lange Dauer der Erkrankungswelle und die annähernd 1100 Grippe-Todesfälle bis Ostern darauf hin, dass es sich um eine vergleichsweise heftige Infektionswelle gehandelt haben muss.

          Bisher gab es für die Kassen keine verbindliche Regelung, ob für Risikogruppen wie Alte oder chronisch Kranke zur Grippevorsorge ein Drei- oder Vierfach-Impfstoff zu verwenden und bezahlen sei. Beide Möglichkeiten seien zulässig gewesen. Mit der Präzisierung der Schutzimpfungs-Richtlinie folge man der Empfehlung der Impfkommission aus dem Januar. Ab diesem Herbst solle ein Vierfach-Impfstoff mit der jeweils aktuellen Antigenkombination verwandt werde, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfehle.

          Josef Hecken, der Vorsitzende des Ausschusses stellt ausdrücklich klar, dass sich diese Entscheidung „anders als vielfach auch öffentlich gemutmaßt“ nicht auf die laufende, sondern die kommende Grippesaison 2018/19 beziehe. Wegen der langen Herstellungsverfahren entscheidet die WHO bereits weit vor Beginn einer Grippesaison über die Antigenkombination des Impfstoffs. Mit der Entscheidung des Bundesausschusses zur Finanzierung hätten die Hersteller nun Klarheit und könnten bis zum Herbst, wenn die Vorsorgeimpfungen beginnen, ausreichend Impfstoffe produzieren. Der Bundesausschuss wies ausdrücklich darauf hin, dass viele Krankenkassen auch Schutzimpfungen für solche Versicherte bezahlten, die nicht zu den Risikogruppen gehörten.

          Weitere Themen

          Drohende Turbulenzen

          Netz-Urteil : Drohende Turbulenzen

          Die Bundesregierung soll sich zu sehr in die der Netzagentur obliegende Regulierung der Strom- und Gasnetze einmischen.

          Topmeldungen

          CDU vor der Wahl : Die Macht der Delegierten

          Otto Wulff ist der älteste Delegierte auf dem digitalen CDU-Parteitag, Lilli Fischer die jüngste. Mehr als sechzig Jahre Parteigeschichte liegen zwischen ihnen. Jetzt wählt die Partei eine neue Spitze und sie schreiben das nächste Kapitel.
          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Währenddessen verringert Pfizer kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Erst Dax-Aufsteiger, dann tiefgefallen: der Finanzdienstleister Wirecard.

          Untersuchungsausschuss : Wirecards großes Blendwerk

          Trotz kritischer Presseberichterstattung, späten Zweifel der Commerzbank und einem Anruf von Finanzstaatssekretär Jürgen Kukies: Selbst als der Zahlungsabwickler zusammenbrach, glaubte man in Berlin noch an einen gesunden Kern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.