https://www.faz.net/-gqe-a6obn

BUND-Test : Viele Weihnachtsbäume mit Pestiziden belastet

  • -Aktualisiert am

In zwei Dritteln der geprüften Bäume hat der BUND Giftstoffe gefunden. Bild: dpa

In zwei Dritteln der geprüften Weihnachtsbäume hat der BUND Giftstoffe gefunden. Sie stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Umweltschützer empfehlen deshalb Bio-Bäume.

          1 Min.

          O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie pestizidbelastet sind deine Blätter? Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ziemlich stark. Rund zwei Drittel der 23 getesteten Weihnachtsbäume wiesen demnach Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf. Die Umweltschützer fanden insgesamt neun verschiedene Wirkstoffe, darunter auch das umstrittene Glyphosat.

          Svea Junge

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          „Unser Test zeigt: Beim Anbau von Weihnachtsbäumen in Plantagen werden in großem Umfang Herbizide, Insektizide und Fungizide eingesetzt“, sagte Corinna Hölzel, Fachfrau für Pestizide beim BUND. Pestizide stehen im Verdacht, eine krebserregende Wirkung zu haben, und tragen zur Verarmung der Biodiversität bei.

          Die untersuchten Weihnachtsbäume erwarben die Umweltschützer nach eigenen Angaben stichprobenartig in Baumärkten, Gartencentern und im Straßenverkauf an 23 Verkaufsstellen in acht Bundesländern. Viele Weihnachtsbäume seien einem regelrechten Pestizidcocktail ausgesetzt, sagte BUND-Pestizidfachfrau Hölzel. Mehr als ein Viertel der Bäume, die überwiegend von deutschen Plantagen stammten, sei mit mindestens zwei Wirkstoffen belastet, drei Bäume enthielten sogar Rückstände von drei Pestiziden. Wie sich die Wechselwirkung der Einzelstoffe auf die menschliche Gesundheit auswirke, sei nahezu unbekannt.

          BUND rät zu zertifizierten Bio-Weihnachtsbäumen

          Beängstigend seien auch „die vielen Wirkstoffe, die zu den gefährlichsten Pestiziden gehören“, sagte Hölzel. „Diese Pestizide gehören verboten und nicht in die Weihnachtsbäume in unseren Wohnzimmern.“ Unter den nachgewiesenen Pflanzenschutzmitteln seien auch zwei Wirkstoffe, die entweder in Deutschland oder für den Anbau von Weihnachtsbäumen keine Zulassung hätten.

          Verbrauchern, die einen garantiert schadstofffreien Baum kaufen möchten, rät der BUND zu zertifizierten Bio-Weihnachtsbäumen oder einem Baum aus heimischen Wäldern mit FSC-Zertifikat. Für den Durchblick im Siegel-Dschungel empfiehlt die Vebraucherzentrale die Anbauverbände Bioland, Naturland, Demeter und das EU-Biosiegel. Andere Siegel seien weniger streng oder ungeeignet. Das PEFC-Siegel etwa sei kein wirkliches Ökosiegel. Auch Bäume mit dem Fairtree-Siegel seien keine Bio-Bäume, mahnen die Verbraucherschützer. Eine Übersicht mit Verkaufsstellen von Bio-Weihnachtsbäumen bietet die Homepage der Naturschutzorganisation Robin Wood. Auskunft über FSC-zertifizierte Forstbetriebe geben die Internetseiten des FSC Deutschland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer wird die Wahl gewinnen? Der Volkswagen ID.3 ist einer der sieben Finalisten.

          Car of the year 2021 : Wählen Sie Ihren Favoriten!

          Der bedeutendste Preis in der Automobilbranche wird an diesem Montag vergeben. Wir wollen von Ihnen wissen, welches Ihr „Auto des Jahres 2021“ ist. Stimmen Sie ab.
          Ausgebrannt: Fluchtfahrzeug nach dem ersten Überfall im März 2018.

          Reemtsma-Entführer Drach : Der überschätzte Verbrecher

          Der Reemtsma-Entführer Thomas Drach scheint ein Paradebeispiel für einen Mann, der das Verbrechen zu seinem Beruf gemacht hat. Ein „Superhirn“ oder „Mastermind“ ist er aber nicht – auch wenn er das wohl gerne wäre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.