https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/viele-sachgrundlose-befristungen-in-bundesministerien-15448799.html

Befristete Verträge : FDP wirft SPD „dreiste Doppelzüngigkeit“ vor

  • Aktualisiert am

Seit 2000 Mitglied der FDP: Die neue Generalsekretärin Linda Teuteberg Bild: dpa

Union und SPD wollen befristete Verträge stark einschränken. Doch auch in den eigenen Ministerien arbeiten viele solche Beschäftigte – den Rekord hält ausgerechnet ein SPD-Ministerium.

          1 Min.

          In den Bundesministerien werden zahlreiche Arbeitsverhältnisse sachgrundlos befristet. In elf der 14 Ministerien haben teils deutlich mehr als die im Koalitionsvertrag für Unternehmen ab einer bestimmten Größe geforderten 2,5 Prozent der Beschäftigten so einen Vertrag. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsabgeordnete Linda Teuteberg hervor.

          Spitzenreiter war vergangenes Jahr das SPD-geführte Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit einem Anteil von 13,7 Prozent sachgrundlos befristeten Verträgen gemessen an der Zahl aller Beschäftigter. Es folgen das Entwicklungsministerium und das Bildungsministerium mit jeweils mehr als acht Prozent, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage von Teuteberg hervorging.

          Die SPD handle mit ihrer Forderung nach einer deutlichen Eindämmung dieser Befristungen „doppelzüngig“, kritisierte Teuteberg. Die Sozialdemokraten hatten die Begrenzung sachgrundloser Befristungen in den Koalitionsverhandlungen vehement gefordert. Union und SPD verständigten sich schließlich darauf, dass künftig abhängig von der Unternehmensgröße lediglich eine bestimmte Anzahl von Befristungen gestattet werden soll: Firmen mit mehr als 75 Beschäftigten dürfen künftig nur noch maximal 2,5 Prozent der Belegschaft sachgrundlos befristen.

          Mit unter einem Prozent am wenigsten sachgrundlose Befristungen zählten der Antwort der Bundesregierung zufolge das Verteidigungsministerium, das Finanzministerium, sowie das Umweltministerium.

          Bei den Neueinstellungen setzen viele Ministerien auf sachgrundlos befristeten Verträge. Im CSU-geführten Entwicklungsministerium machten sie vergangenes Jahr gar 98 Prozent aus. Beim CDU-geführten Bildungsministerium waren es 76 Prozent, beim Sozialministerium 67 Prozent der Neueinstellungen. „Glaubwürdigkeit sieht anders aus“, erklärte Teuteberg. „Wer so hart und selbstgerecht Missstände in der Wirtschaft anprangert, der sollte zuerst einmal selbst danach handeln.“

          Das Innenministerium, das die Anfrage beantwortet hatte, erläuterte, dass im öffentlichen Dienst vielfach über Bedarf ausgebildet würde. Da oft nicht genügend unbefristete Planstellen für eine Übernahme zur Verfügung stünden, versuchten die Bundesbehörden wenigstens einen befristeten Vertrag anzubieten. Ein „erheblicher Anteil“ der Stellenzuwächse sei 2017 für Entfristungen genutzt worden. Weitere Entfristungen seien geplant.

          Weitere Themen

          Italien stellt den ESM infrage

          Euro-Krisenfonds : Italien stellt den ESM infrage

          Der altgediente Finanzfachmann Klaus Regling leitet geschäftsführend weiter den Euro-Krisenfonds ESM, weil sich der Streit um seine Nachfolge nicht lösen lässt. Es geht um weit mehr als eine Personalie.

          Varta tauscht den Chef aus

          Batteriehersteller : Varta tauscht den Chef aus

          Varta-Chef Herbert Schein bekommt eine neue Aufgabe. Sein Nachfolger steht bereits fest. Zuvor hatte der Batteriehersteller eine Gewinnwarnung herausgegeben.

          Topmeldungen

          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Habeck, Scholz und Lindner informieren über die Preisbegrenzung für Gas.

          Gaspreisbremse statt Gasumlage : Diese Koalition hält uns in Atem

          Um wieder in die Offensive zu kommen, muss die Regierung abermals eine Kehrtwende hinlegen. Und sie fährt schweres Geschütz auf. Sie sieht Deutschland im „Energiekrieg“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.