https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/viele-hauseigentuemer-liebaeugeln-mit-solardaechern-17883732.html

Umfrage : Viele Hauseigentümer liebäugeln mit Strom vom eigenen Dach

  • Aktualisiert am

Auf einem Dach werden Solaranlagen montiert. Bild: Caro

Jeder sechste Hauseigentümer produziert einen Teil seines Stroms schon selbst. Laut Marktforschern dürften es noch deutlich mehr werden.

          1 Min.

          Angesichts hoher Energiepreise liebäugeln viele Hauseigentümer in Deutschland mit Solarstrom vom eigenen Dach. Jeder Vierte, der bisher ausschließlich Strom vom Energieversorger bezieht, plant, in den kommenden zwölf Monaten eine Solaranlage zu installieren, wie eine Umfrage des Hamburger Marktforschungsinstituts Appinio ergab. Etwa die Hälfte der Befragten äußerte sich unentschlossen oder kann sich erst später eine eigene Solaranlage vorstellen; für 24 Prozent kommt das gar nicht in Betracht.

          Für die Umfrage wurden den Angaben zufolge rund 1000 Hauseigentümer Anfang des Monats online befragt. Die Erhebung sei repräsentativ nach Alter und Geschlecht, hieß es. Sie wurde im Auftrag des Dresdner Unternehmens Solarwatt durchgeführt.

          In der Umfrage gaben 16 Prozent der Hauseigentümer an, bereits einen Teil ihres Stroms selbst zu erzeugen. Als häufigster Beweggrund für eine eigene Solaranlage wurde Einsparpotenzial bei Energiekosten genannt. Weitere Argumente seien eine größere Unabhängigkeit vom Energiemarkt sowie das Anliegen, etwas für die Umwelt zu tun.

          Laut Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme waren Ende vergangenen Jahres mehr als 2 Millionen Photovoltaik-Anlagen in Deutschland mit einer Leistung von 59 Gigawatt installiert. Demnach lieferte Photovoltaik 2021 51 Terawattstunden Strom und deckte damit 9,1 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf diesem während einer vom russischen Verteidigungsministerium organisierten Reise aufgenommenen Foto, bewacht ein russischer Soldat einen Bereich des Kernkraftwerks Saporischschja.

          Ukrainekrieg : Selenskyj fordert Russlands Rückzug aus AKW

          Die Lage um das von russischen Truppen besetzte Atomkraftwerk Saporischschja ist weiter gefährlich. Der ukrainische Präsident Selenskyj fordert deshalb dringendes Handeln. Die Nacht im Überblick.
          Stetige Gefahr: Bewohner auf der anderen Seite des Dnipro berichten von wiederholtem Beschuss vom Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja.

          Atomkraftwerk Saporischschja : Die Angst vor einem neuen Fukushima

          Im von den Russen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja gibt es von Tag zu Tag weniger Fachleute. Die geflüchteten Ingenieure machen sich Sorgen, was passiert, wenn der Strom einmal länger ausfällt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.