https://www.faz.net/-gqe-98dwz

Dank guter Konjunktur : Viele Beschäftigte bekommen dicke Prämien

Glänzende Aussichten: BMW-Mitarbeiter dürfen sich über dicke Sonderzahlungen freuen. Bild: dpa

Unternehmen beteiligen ihr Personal am Erfolg – und zahlen in diesem Jahr deutlich höhere Prämien als in der Vergangenheit. Besonders in der Autoindustrie ist das lukrativ.

          3 Min.

          Viele Beschäftigte in der heimischen Metall- und Elektroindustrie dürfte der Blick auf ihr Bankkonto in diesen Tagen besonders glücklich machen. Denn dank der anhaltend guten wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland fallen auch die Erfolgsprämien in diesem Jahr vielerorts deutlich höher aus als in der Vergangenheit, wie eine Aufstellung der F.A.Z. zeigt.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Mit der Veröffentlichung der Jahresbilanzen für 2017 haben gerade börsennotierte Unternehmen nicht nur über Geschäfts-Kennzahlen und Managervergütungen berichtet, sondern auch darüber, wie sie ihre Belegschaften an den guten Entwicklungen beteiligen. Im Gegensatz zu den mehr als 2 Milliarden Euro, die die Deutsche Bank gegenwärtig an Investmentbanker oder andere ausgewählte Mitarbeiter im Konzern ausschüttet, werden in den aufgeführten Industrieunternehmen in der Regel alle festangestellten Mitarbeiter beglückt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.