https://www.faz.net/-gqe-713bc

Verstaatlichte Immobilienbank : „Bad Bank“ der HRE macht knapp 10 Milliarden Verlust

  • Aktualisiert am

Hier lagern die Altlasten der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Esate: Die Abwicklungsanstalt trägt den etwas euphemistischen Namen „FMS Wertmanagement“ Bild: dapd

Die „Bad Bank“ der vom Staat geretteten Hypo Real Estate hat im vergangenen Jahr fast 10 Milliarden Euro verloren - vor allem wegen Abschreibungen auf Griechenland-Anleihen. Weitere Risiken drohen in Italien und Spanien, wo die Abwicklungsanstalt fast 40 Milliarden Euro im Feuer hat.

          Die „Bad Bank“ der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Esate hat den Bund im vergangenen Jahr mit einem Verlust von knapp zehn Milliarden Euro belastet. Dazu trugen vor allem Abschreibungen auf Griechenland-Anleihen bei, wie die Abwicklungsanstalt mit dem Namen FMS Wertmanagement am Dienstag in München mitteilte. „Die hohe Risikovorsorge allein in Verbindung mit den Griechenland-Engagements in Höhe von 8,9 Milliarden Euro konnte in den ursprünglichen Planungen für die Abwicklungsanstalt nicht vorgesehen werden“, sagte Vorstandssprecher Christian Bluhm.

          Der Verlust wird vom staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin und somit letztlich von den Steuerzahlern übernommen. In die Abwicklungsanstalt hatte die HRE im Herbst 2010 Altlasten - oft auch als „toxische Wertpapiere“ bezeichnet -  im Wert von rund 175 Milliarden Euro ausgelagert. Darunter waren auch griechische Anleihen und Kredite in einer Höhe von rund 9 Milliarden Euro.

          Die „Bad Bank“ soll die Risikopapiere möglichst ohne Verluste wieder auf den Markt bringen, was sich aber im derzeitigen Umfeld schwierig gestaltet. Bislang ist das Portfolio um 8,5 Prozent auf 160,7 Milliarden Euro zum Jahresende 2011 reduziert worden. Für das laufende Jahr zeigte sich Bluhm zuversichtlicher und erwartet ein deutlich besseres Ergebnis als 2011.


          Weitere Milliardenverluste drohen aber: Besonders in Italien, wo die Abwicklungsbank noch mit knapp 30 Milliarden engagiert ist, und in Spanien mit rund 10 Milliarden Euro. Viele der Kredite sind am Markt derzeit deutlich weniger wert als in den Büchern der FMS: Diese stillen Lasten, für die keine Abschreibungen vorgenommen wurden, bezifferte die Bank auf rund 21 Milliarden Euro.

          „Der Ausgang der Euro-Krise ist für uns Match- entscheidend“, sagte der Vorstandschef der Abwicklungsanstalt mit dem Namen FMS Wertmanagement, Christian Bluhm, am Dienstag in München.

          Weitere Themen

          Edeka verkauft Heinz-Ketchup nicht mehr

          Streit um den Preis : Edeka verkauft Heinz-Ketchup nicht mehr

          Kunden von Edeka müssen künftig auf Heinz-Ketchup verzichten. Nach einem Streit mit Kraft Heinz beendet der Einzelhändler die Zusammenarbeit. Nun soll es eine hauseigene Ketchup-Marke geben.

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          Topmeldungen

          Europa League : Nun wartet Inter Mailand auf die Eintracht

          Ob Mailand oder Madrid: Hauptsache Achtelfinale. Die Frankfurter Eintracht muss als letzte verbliebene deutsche Mannschaft in der Europa League gegen Inter Mailand um den Einzug ins Viertelfinale spielen.
          Verbannt: Edeka führt Heinz-Ketchup nicht weiter im Programm.

          Streit um den Preis : Edeka verkauft Heinz-Ketchup nicht mehr

          Kunden von Edeka müssen künftig auf Heinz-Ketchup verzichten. Nach einem Streit mit Kraft Heinz beendet der Einzelhändler die Zusammenarbeit. Nun soll es eine hauseigene Ketchup-Marke geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.