https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/versprochene-wohnungsneubauten-der-regierung-werden-nicht-gelingen-18053597.html

Versprechen der Regierung : Wohnungswahn

  • -Aktualisiert am

Lieferengpässe und fehlendes Personal: Die Zahl der gebauten Wohnungen bleibt hinter den Erwartungen zurück. Bild: dpa

Die Bundesregierung plant 400.000 Wohnungsneubauten im Jahr. Doch, egal ob Fachkräfte, Energie, Transport, Holz, Ziegeln, Stahl oder Rohre: Alles am Bau ist knapp und teuer. Deshalb kann das nicht gelingen.

          1 Min.

          Es reicht nicht, nur ein Ziel auszugeben. Man sollte auch eine Idee davon haben, wie es zu erreichen ist. Schon als die Bundesregierung im November ihr Versprechen von 400.000 Neubauten pro Jahr verkündete, waren die Zweifel in der Branche groß.

          Tatsächlich zeigt sich jetzt: 2021 wurden sogar 4,2 Prozent weniger neue Wohnungen gebaut, unter 300.000 ist die Zahl gefallen. Die Realitätslücke ist damit auf 100.000 angewachsen. Dabei treiben Corona und die von Nullzinsen angeheizte globale Immobiliennachfrage schon lange die Preise. Fachkräfte, Energie, Transport, Holz, Ziegeln, Stahl, Rohre – alles am Bau ist teuer und knapp. Die Aufträge stapeln sich immer höher, gebaut wird trotzdem nicht schneller, denn die Firmen kommen schlicht nicht mehr nach.

          Der Ukrainekrieg hat die Misere verschärft, verursacht hat er sie nicht. Jetzt mit steuerlichen Anreizen zu hantieren oder gar über Preisobergrenzen zu reden würde die Nachfrage anheizen, ohne dass eine Wohnung schneller gebaut wäre. Wenn die Realität nicht zu den Zielen passt, ist es ratsam, die Ziele anzupassen.

          Bernd Freytag
          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.

          Weitere Themen

          „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz, Arbeitgeber-Präsident Dulger und Gewerkschaftsbund-Chefin Fahimi

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.
          Kettenreaktion: Kopfüber schlittert Zhou Guanyu über die Piste.

          Die Unfälle von Silverstone : Kein Grund zum Schulterklopfen

          Silverstone beweist: Unpopuläre Entscheidungen können Leben retten. Doch die Unfälle von Roy Nissany und Zhou Guanyu zeigen auch, dass es noch genug zu tun gibt für mehr Sicherheit in der Formel 1.
          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.